Hauswirtschaftsmeister/in

Zulassung:

Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer:

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafter oder Hauswirtschafterin und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder

2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten landwirtschaftlichen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder

3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

Unterrichtsorte:
Fachzentrum für Hauswirtschaft der Landwirtschaftskammer, Osterrönfeld

Vorbereitungslehrgang:

Ca. 2,5 Jahre, etwa 500 Unterrichtseinheiten familien- bzw. berufsbegleitend einmal in der Woche, 6 bis 8 Unterrichtsstunden pro Tag, zum Teil in Blockbeschulung.

Hauswirtschatliche Verorgungs- und Betreuungsleistungen

180 Std.

Betriebs- und Unternehmensführung

180 Std.

Berufsausbildung und Mitarbeiterführung

80 Std.

Fachpraktische Übungen und Exkursionen

40 Std.

Lehrgangs- und Prüfungsvorbereitung sowie Prüfungsbegleitung

20 Std.

Summe

500 Std.

Die Meisterprüfung umfasst die Teile:

1. Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen ­­– schriftliche Prüfung und Erstellung eines Arbeitsprojektes bezogen auf einen realen Betrieb, Präsentation und Prüfungsgespräch

2. Betriebs- und Unternehmensführung ­­­– schriftliche Prüfung, Situationsaufgabe für eine fiktive Unternehmenssituation mit Prüfungsgespräch

3. Berufsausbildung und Mitarbeiterführung ­­– praktische Arbeitsunterweisung mit Prüfungsgespräch und schriftlicher Prüfung


Kosten:
Lehrgangskosten zur Zeit 3.000 €
Prüfungsgebühr ca. 1.000 €

Es besteht die Möglichkeit, eine Aufstiegsfortbildungsförderung zu beantragen.

  • Ulrike Brouer

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-214
    Mobil +49 170 7938834
    Fax +49 4331 9453-229
    ubrouer@lksh.de

    zuständige Stelle Hauswirtschaft, überbetriebliche Ausbildung, Meisterfortbildung Hauswirtschaft, Durchführung von Lehrgängen