Schafe & Ziegen

Schafhaltung vor allem an der Westküste

In Schleswig-Holstein gibt es 1.100 Betriebe, die Schafe halten. Im Sommer sind in diesen Betrieben neben den rund 130.000 Mutterschafen auch die Lämmer auf den Weiden, sodass insgesamt mehr als 196.000 Schafe gehalten werden. Damit hat Schleswig-Holstein trotz eines allgemeinen Rückgangs der Schafhaltung weiterhin bundesweit den drittgrößten Schafbestand.

Die Ziegenhaltung hat mit 4.300 Tieren in knapp 400 Betrieben eine geringere Bedeutung.

(Quelle: Agrarstatistik SH, 2020).

Die Schafhaltung konzentriert sich an der Westküste und hat für Schleswig-Holstein eine besondere Bedeutung. Die Schafbeweidung der Deiche und Vorländereien ist unverzichtbar, um den Schutz bei Sturmfluten zu gewährleisten. Außerdem nutzen die Schafe ökologisch wertvolle naturnah  bewirtschaftete Flächen. Einige Betriebe haben sich auf die Erzeugung von Schaf- und Ziegenkäse spezialisiert.

Für die Aus-, Fort- und Weiterbildung gibt es in Futterkamp eine Lehrwerkstatt für Schafhaltung mit den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen für Voll- und Nebenerwerbsbetriebe.

Überbetriebliche Ausbildung / Fort- und Weiterbildung

Im Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp gibt es eine Lehrwerkstatt für Schafhaltung.

Für Neben-/Haupterwerbs-, Hobby- und Berufsschäfer findet hier ein 10-tägiger Grundlehrgang zur Schafhaltung statt. Dieser Lehrgang bietet auch Interessierten, die mit der Schafhaltung beginnen wollen, einen guten Einstieg.


Über Spezialseminare zu Themen der Schafhaltung informieren wir Sie in unserem Agrarterminkalender, im jährlich erscheinenen Weiterbildungskalender oder auch als Ankündigung im Bauernblatt.

Ansprechpartner

  • Dr. Ole Lamp

    LVZ Futterkamp
    24327 Blekendorf

    Tel. +49 4381 9009-16 Mobil
    Fax +49 4381 9009-8
    olamp@lksh.de

    Fachbereichsleitung Rinderhaltung, Beratung Rinderhaltung (Tiergesundheit), Tiergesundheit, Versuchswesen Kälber und Milchvieh, Beratung ökologische Rinderhaltung