Corona-Virus: Was ist bei der Beschäftigung von Personen mit Flucht-/Migrationshintergrund zu beachten?

Wann ist eine Arbeitserlaubnis notwendig? 

Prüfen Sie den Aufenthaltsstatus (und damit die Arbeitserlaubnis) durch den Vermerk im Ausweis (Kopie machen): 
- Aufenthaltserlaubnis: alles in Ordnung; 
- Gestattung und Duldung: i.d.R ist die Arbeitserlaubnis durch die Ausländerbehörde VOR Arbeitsaufnahme zu prüfen/zu genehmigen 
Kurzinfo zu Aufenthaltspapieren 

Auskunft durch den Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur 

Der Arbeitgeberservice ist Ihr erster Ansprechpartner bei allen Fragen zu Mitarbeitern und Kunden vom Jobcenter/von der Agentur für Arbeit. Der Service (Tel: +49 800 4 55 55 20) hilft bei allen Formalien bei gemeldeten Geflüchteten. 
Hinweis: Die Leistungen des Jobcenters/Arbeitsagentur werden sofort mit Arbeitsbeginn eingestellt. Ein von Ihnen formlos beantragter Vorschluss oder Abschlag verhindert das rasche Kündigen der neuen Arbeitnehmer wegen akutem Geldmangel. 

Wo erhalte ich weitere rechtliche Hilfe?

Gute Hilfe- und Informationsstellen sind die rechtlich geschulten Migrationsberatungsstellen, auch beim Kontakt mit den Ausländerbehörden. Eine nach Kreisen sortierte Übersicht finden Sie hier: www.iq-netzwerk-sh.de (auch diese Stellen sind evt. aufgrund von Corona nicht vollständig besetzt)

Weitere Infos erhalten Sie in unserem Info-Blatt „Tipps zur Beschäftigung von Mitarbeitenden mit Flucht- oder Migrationshintergrund“

 

Willkommenslotsin Britta Küper

Die Suche nach geeigneten Auszubildenden, Arbeits- und Fachkräften ist ein sehr wichtiges Thema. Die nach Deutschland gekommenen Geflüchteten sind potenzielle Arbeitskräfte und Auszubildende für die Grünen Berufe. Diese beiden Seiten erfolgreich zusammenzubringen ist die Aufgabe von Britta Küper als Willkommenslotsin der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Sie begleitet die Betriebe der Agrarbranche bei einer passgenauen Besetzung von Geflüchteten in die Agrarberufe.

Als Willkommenslotsin unterstützt Britta Küper die Betriebsleiter bei allen Fragen rund um die berufliche Integration von Geflüchteten. Dieses kostenlose Angebot richtet sich sowohl an die landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betriebe, als auch an alle anderen Unternehmen in der Agrarbranche. Konkret geht es um die Hilfe bei der Suche nach geeigneten, passgenauen Personen für Ausbildung und Beschäftigung. Dem vorgeschaltet empfehlen sich Praktika. Auch für eine gute innerbetriebliche Kommunikation steht die Willkommenslotsin mit Hinweisen und Tipps zur Verfügung. Essentiell für die reibungslose Abwicklung sind kurze Wege und gute (Telefon-)Kontakte zu den lokalen Institutionen wie Agentur für Arbeit, Jobcenter und Ausländerbehörde, wie auch ehrenamtlichen Strukturen.

Berufliche Integration von Geflüchteten

Die Grünen Berufe umfassen eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Arbeitsfelder: Vom Landwirt/in, Tierwirt/in, Gärtner/in, Pflanzentechnologe/in, Milchtechnologe/in, milchwirtschaftliche/r Laborant/in, Forstwirt/in bis hin zur Fachkraft Agrarservice sowie Hauswirtschafter/in als Berufe der Landwirtschaft.

Die guten Arbeitschancen, die oft kleinen Betriebe mit Familienanschluss und das starke Gemeinschaftsgefühl der Belegschaft sind ein klares Plus für eine berufliche Zukunftsausrichtung im Agrarbereich. Es gibt eine Vielzahl von Weiterbildungsangeboten und Qualifizierungen. Die Willkommenslotsin informiert Geflüchtete und ihre Familien, Betreuer/innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen in Beratungsstellen auf Wunsch gerne über die beruflichen Möglichkeiten in Landwirtschaft, Gartenbau, Forst und Fischerei.

Ansprechpartner

  • Britta Küper

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-215
    Mobil +49 170 5960 828
    Fax +49 4331 9453-229
    bkueper@lksh.de

    Willkommenslotsin für die Integration Geflüchteter

Das Projekt „Willkommenslotsen - Passgenaue Besetzung“ führt die Landwirtschaftskammer in enger Projektpartnerschaft mit der DEULA durch. Es wird gefördert durch das Förderprogramm „Passgenaue Besetzung – Unterstützung klein- und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“.

Weitere Infos: www.bmwi.de Stichwort „Willkommenslotse“