Nährstoffpotenzial von Wirtschaftsdüngern optimieren

Sie möchten den Einsatz von Wirtschaftsdüngern für Ihren Betrieb noch effizienter gestalten? Die LKSH ist Teil eines Modell- und Demonstrationsvorhabens (MuD) zum Thema „Ansäuerung von Gülle und Gärrückständen während der Aufbringung in wachsende Bestände“. Durch die Ansäuerung von Wirtschaftsdüngern (weitere Informationen) können das Nährstoffpotenzial erheblich gesteigert und gasförmige Stickstoffverluste minimiert werden.

Interessenbekundung jetzt möglich

Die LKSH betreut die teilnehmenden Demonstrationsbetriebe und Lohnunternehmen.
Wenn Sie Interesse haben, den Wissenstransfer über die Technik des Ansäuerns von Wirtschaftsdüngern wesentlich mit voranzutreiben und auszuweiten, melden Sie sich! Die LKSH schließt Kooperationsvereinbarungen ab und unterstützt bei der Erstellung von Förderanträgen. Ein Vordruck zur Interessensbekundung steht bei der LKSH bereit, um das Bewerbungsverfahren zu vereinfachen. Ansprechpartnerin ist: Lea-Sophie Steffensen, lssteffensen@lksh.de, 04331-9453332.
Das Einreichen einer Interessenbekundung ist bei der BLE bis Montag, den 12.12.2022 möglich.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter:
https://www.bundesanzeiger.de/pub/publication/EwRl8ynaTuIpc51kZls?0

Wenn bei interessierten Lohnunternehmen oder Demonstrationsbetrieben noch keine entsprechende Technik oder Sachkenntnis vorhanden ist, können im Rahmen des Vorhabens entsprechende Investitionen finanziell gefördert werden.

Folgende Voraussetzungen gibt es für teilnehmende Betriebe:

  • Enge Zusammenarbeit mit der LKSH und ggf. Lohnunternehmen
  • Bereitstellen von Flächen, auf denen angesäuerte Wirtschaftsdünger ausgebracht werden
  • Unterstützung bei der Probenahme im Feld, Bereitschaft zur Weitergabe von betriebseigenen Daten, die im Zusammenhang mit dem Ansäuerungsverfahren stehen
  • Mitwirken beim Durchführen von Demonstrationsveranstaltungen auf dem eigenen Betrieb

Folgende Voraussetzungen gibt es für teilnehmende Lohnunternehmen:

  • Ausbringen angesäuerter Wirtschaftsdünger als Dienstleistung
  • Beraten von Demonstrationsbetrieben in Bezug auf die Handhabung des Verfahrens in enger Zusammenarbeit mit der LKSH
  • Zusammenfügen und Weiterleiten von relevanten Daten, die sich im Zusammenhang mit der Dienstleistung und der Technik ergeben an die LKSH
  • Unterstützende Mitarbeit bei der Durchführung von Demonstrationsveranstaltungen zur Ansäuerungstechnik

Fördermöglichkeiten für Demonstrationsbetriebe:

  • Anteilige Förderung bei Investitionen in Ansäuerungstechnik (entsprechende Konditionen müssen beachtet werden)
  • Schulungskosten (z.B. zur Arbeitssicherheit im Umgang mit Ansäuerungstechnik)
  • ADR-Gefahrgutschein
  • Aufwandsentschädigung für besonderen zeitlichen Mehraufwand, der dem Vorhaben dient (max. 35€/h, z.B. Projekttreffen o. Technikdemonstrationen im Rahmen von Wissenstransferveranstaltungen auf dem eigenen Betrieb)
  • Erstattung vorhabenbezogener Sachmittel für Wissenstransfermaßnahmen
  • Erstattung vorhabenbezogener Reisekosten (z.B. Projekttreffen)
  • Erstattung von Mehrkosten durch den Einsatz angesäuerter Wirtschaftsdünger

Fördermöglichkeiten für Lohnunternehmen:

  • Anteilige Förderung bei Investitionen in Ansäuerungstechnik (entsprechende Konditionen müssen beachtet werden)
  • Aufwandsentschädigung für besonderen zeitlichen Mehraufwand, der dem Vorhaben dient (max. 35€/h, z.B. Projekttreffen o. Technikdemonstrationen im Rahmen von Wissenstransferveranstaltungen)
  • Erstattung vorhabenbezogener Sachmittel für Wissenstransfermaßnahmen
  • Erstattung vorhabenbezogener Reisekosten (z.B. Projekttreffen)

Durch folgende Maßnahmen unterstützt die LKSH:

  • Erstellen von Einzel- und überbetrieblichen Konzepten für den optimierten Einsatz der Ansäuerungstechnologie während der Ausbringung
  • Regelmäßige Bestandskontrollen sowie Boden- und Wirtschaftsdüngeranalysen
  • Unterstützung bei Optimierungsprozessen beim betrieblichen und überbetrieblichen Transport und der Anwendung von Ansäuerungstechnik
  • Gemeinsame Durchführung von Demonstrationsveranstaltungen sowie das Anlegen von Felddemonstrationen und Umsetzen von umfangreichen Wissenstransfermaßnahmen

Weitere Infos zum Thema Ansäuerung von Wirtschaftsdünger!