Pressemitteilungen

Teaser

Zeitung mit der Überschrift Pressemitteilung

Regionalvermarktung in Schleswig-Holstein: Fachveranstaltung „Kurze Wege“

Mehr als 120 Besucher waren der Einladung der Landwirtschaftskammer zur Fachveranstaltung „Kurze Wege“ am 21. Oktober nach Rendsburg gefolgt. In der Veranstaltung rund um die Regionalvermarktung diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Land- und Ernährungswirtschaft gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht und Zukunftsforscherin Hanni Rützler die Auswirkungen von Corona auf die Branche und das Verbraucherverhalten.

Die Fachveranstaltung „Kurze Wege“ widmete sich der Regionalvermarktung in Schleswig-Holstein. Foto: Ingken Wehrmeyer, Landwirtschaftskammer

Insbesondere die Beschleunigung von Trends und die Entwicklung resilienterer Strategien für die Zukunft standen dabei im Mittelpunkt. Weiteres zentrales Thema war die Frage, wie die Wertschätzung der Kundinnen und Kunden für regionale Lebensmittel auch über die Pandemie hinaus weiter gesteigert werden kann.

„War das Thema Regionalität bereits vorher schon ein Megatrend, so hat die Pandemie dieser Entwicklung noch einmal einen kräftigen Schub nach vorne gegeben.“ betonte Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht. „Die spannende Frage lautet aber nun: Wird sich diese Entwicklung verstetigen, und wenn ja, was können wir als Staat gemeinsam mit den regionalen Marktteilnehmern tun, damit wir dieses im Rahmen unserer Möglichkeiten positiv begleiten können?“ ergänzte der Minister.
Die Strategie des Lebensmitteleinzelhandels erläuterte Jochen Vogel, Vorsitzender Geschäftsführer der REWE Nord: „Die Stärkung unserer heimischen Wirtschaft ist ein wichtiges Anliegen der REWE. Wir arbeiten eng mit regionalen und lokalen Erzeugern zusammen. Diesen Weg werden wir weiter beschreiten, auch im Sinne unserer Kundinnen und Kunden, für die das Angebot an heimisch erzeugten Lebensmitteln an Bedeutung gewinnt. Diese Entwicklung hat sich durch die Coronapandemie noch einmal beschleunigt. Die regionale Versorgung hat noch einmal deutlich an Wertschätzung und Bedeutung gewonnen“.

Hanni Rützler vom Zukunftsinstitut stellte unter anderem die Ergebnisse des Foodreports 2022 vor. Die bekannte Zukunftsforscherin beschrieb aktuelle Trends wie Zero Waste, Local Exotics und Real Omnivore. „Die Beschleunigung der Entwicklung durch die Pandemie zeigt sich auch in Trends wie EFood“, betonte Rützler.

Die anschließende vielseitige Diskussion mit Vertretern der Land- und Ernährungswirtschaft, des Lebensmittelhandwerks und -handels und des Verbraucherschutzes fasste Ute Volquardsen, Präsidentin der Landwirtschaftskammer, in ihrem Schlusswort zusammen: „Heute ist erneut klargeworden, dass uns bei all den verschiedenen Ausgangspositionen doch immer die gemeinsame Zielsetzung eint: Mehr Wertschöpfung in der Lebensmittelerzeugung – auch und besonders in der Urproduktion.
Gesellschaftliche Anerkennung und Förderung der Leistungen der Landwirtschaft in den verschiedenen Belangen der Nachhaltigkeit sind dabei unverzichtbar. Wir brauchen Zukunftsperspektiven auch für kleinere Betriebe und Alternativen zur Strategie des fortwährenden Betriebswachstums, welche vielen Landwirtinnen und Landwirte die Freude an der Arbeit nimmt“. Abschließend betonte die Präsidentin: „Wir müssen die Wertschätzung der Verbraucherinnen und Verbraucher für unsere Lebensmittel weiter steigern. Denn Lebensmittel sind - nicht nur in der Landwirtschaft - die Grundlage unseres Seins“.

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Bei der anschließenden Informationsmesse in der Halle der Landwirtschaftskammer nutzten die Gäste und Referenten die Möglichkeit zum fachlichen Austausch und stellten die Weichen für „Kurze Wege“ in der Praxis.
Verantwortlich für diesen Pressetext:
Daniela Rixen, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, Tel.: 0 43 31-94 53-110, drixen@lksh.de

Weitere Informationen zur regionalen Vermarktung finden Sie hier!