ISIP-Rapsschädlingsmonitoring in Schleswig-Holstein

Neue Entscheidungshilfe für Schleswig-Holstein verfügbar

ISIP-Rapsschädlingsmonitoring in Schleswig-Holstein

Seit dem 22. März 2022 werden seitens des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Daten des Rapsschädlingsmonitorings tagesaktuell in ISIP (Informationssystem für die integrierte Pflanzenproduktion) dargestellt.

Entscheidungshilfen zur Befallserhebung zum Auftreten von Rapsschädligen

Bekämpfungsrichtwerte Rapsschädlinge im Herbst

Rapserdfloh (REF):

> 10 % Blattflächenfraß oder

> 50 REF innerhalb von 3 Wochen pro Gelbschale bis zum Entwicklungsstadium (ES) 16

Weitere Informationen sowie die aktuellen Auflagentabellen  stehen hier online zur Verfügung.

 

Bekämpfungsrichtwerte Rapsschädlinge im Frühjahr

Großer Rapsstängelrüssler:

  •  5 Rüssler innerhalb von 3 Tagen in Gelbschalen mit Gittern

Gefleckter Kohltriebrüssler:

  • 15 Rüssler innerhalb von 3 Tagen in Gelbschalen mit Gittern

Rapsglanzkäfer: ab Knospenbildung bis Blühbeginn; Ausklopfen des Haupttriebes:

  •  10 Käfer pro Haupttrieb;Bekämpfungsrichtwert halbiert sich bei schwachen Beständen

Kohlschotenrüssler:

  • Ein  Käfer pro Pflanze während der Blüte bei schwachem Auftreten der Kohlschotenmücke
  • Ein Käfer pro zwei Pflanzen während der Blüte bei starkem Auftreten der Kohlschotenmücke

Kohlschotenmücke:

  • Eine Mücke pro drei bis vier Pflanzen 

Erst bei Überschreitung des Bekämpfungsrichtwertes sind insektizide Maßnahmen notwendig.

Um weitere Details (Boniturdaten) sehen zu können, melden Sie sich gerne in Schleswig-Holstein kostenlos auf ISIP in „kostenloser Zugang“ an:

https://www.isip.de/isip/servlet/isip-de/kostenloses-isip-abo

 

Bienenschutz beachten

  • In Mischungen mit Fungiziden aus der Gruppe der Ergosterol-Biosynthese-Hemmer ändert sich die ursprüngliche Einstufung.
  • B2 bedeutet, bei blühenden Pflanzen ist ein Einsatz nur nach dem täglichen Bienenflug bis 23 Uhr möglich.
  • Alle B4-Insektizide haben die Auflage NN410 und sollten zum Schutz von Bestäuberinsekten bei blühenden Pflanzen nur abends eingesetzt werden.

Ansprechpartner

  • Dr. Tim Birr

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-370 Mobil
    Fax +49 4331 9453-389
    tbirr@lksh.de

    Leitung Fachbereich Pflanzenschutz, Grundsatzfragen im Bereich: pilzliche Schaderreger, Wachstumsregler im Ackerbau

  • Susanne Hagen

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-387 Mobil +49 151 52598324
    Fax +49 4331 9453-389
    shagen@lksh.de

    Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung