Getreide und Raps

Erzeugerpreise Getreide, Raps frei Lager, ab 2 t

Preisermittlung der Landwirtschaftskammer für Schleswig-Holstein
(wöchentliche Berichterstattung im VLK/Kammer-Programm und Marktinformationssystem)
 

15. Woche vom 06.04. bis 12.04.2020 Tagespreise (keine Terminware) in Euro/Tonne ohne MwSt.

Mehrwertsteuersatz ab 1. Januar 2007 für pauschalierende Landwirte: 10,7 % beim Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse; 7% beim Einkauf von Betriebsmitteln landwirtschaftlicher Herkunft, sonst 19 %. 

Getreide und Raps

  Spanne Schwerpunktpreis Preis in der Vorjahreswoche
Eliteweizen 182,00 - 197,00 191,00 196,50
Qualitätsweizen 179,00 - 193,00 187,50 182,30
Brotweizen 177,00 - 189,00 184,20 181,50
Mahl- und Brotroggen 130,00 - 143,00 136,50 164,80
Roggen and. Verwendung 125,00 - 139,00 132,20 161,80
Braugerste 153,00 - 170,00 161,00 181,50
Futtergerste 63- 64. kg/hl 144,50 - 156,00 152,20 161,30
Futterweizen 167,00 - 181,00 175,20 177,50
Qualitätshafer 157,00 - 168,00 163,50 180,80
Futterhafer 135,50 - 153,00 142,60 144,50
Triticale 147,00 - 163,00 155,50 181,30
Raps 346,00 - 359,00 353,70 355,50
Futtererbsen 198,00 - 222,00 204,50 0,00
Ackerbohnen 227,00 - 268,00 246,70 305,50
       

Getreide- und Rapsmarkt:

Wettermarkt gewinnt Einfluss

Auch in der letzten Woche standen die internationalen Getreidemärkte unter dem Einfluss der Ausbreitung der Corona – Epidemie. Auch in Deutschland wäre Niederschlag in vielen Regionen willkommen. Es zeichnet sich eine Frühjahrstrockenheit ab, die vielen Beständen schaden könnte. Durch den nassen Winter fehlt es oftmals an Wurzelwachstum. Dadurch wachsen die Sorgen um eine ausreichende Versorgung mit Brotgetreide. Viele Getreideexport-Nationen halten an den Ausfuhrbeschränkungen fest. Gleichzeitig bleibt die Nachfrage nach Mehl und Nudeln hoch. Ebenso positiv auf die Getreidemärkte wirkt auch die Erholung der Energiemärkte in der Vorwoche.  Am hiesigen Getreidemarkt wird weiter von umfangreichen Verschiffungen berichtet. Der reduzierte Eurokurs unterstützt diese Entwicklung. Auch der Export von Gerste hat sich wieder erhöht. Dennoch hinken die Gerstenpreise der Preiserholung bei Weizen hinterher. Es sind jedoch meist Altgeschäfte die jetzt im Export abgewickelt werden. Neuabschlüsse fehlen. Auch die Nachfrage der Mischfutterindustrie hat sich reduziert. Die internationalen Kurse für Körnermais gaben in der Vorwoche nach.
RAps: Die Matif-Rapskurse sind wieder angestiegen. Dies vor allem aufgrund der Erholung der internationalen Rohölpreise.  Zudem wird die nochmals reduzierte Rapsanbaufläche wieder marktwirksam. Die Gebote für die kommende Ernte liegen oftmals über dem aktuellen Niveau. Die Rapsblüte in SH beginnt.