Saatgutanerkennung

Saat- und Pflanzgut

Den Vollzug des Saatgutverkehrsgesetzes übernimmt die Landwirtschaftskammer als nach Landesrecht zuständige Behörde und führt diese Aufgabe als Weisungsaufgabe für das Land Schleswig-Holstein durch.

Die Hauptaufgabe der Anerkennungsstelle ist die Zertifizierung von Saat- und Pflanzgut, denn nur anerkanntes Saat- und Pflanzgut darf vertrieben werden.

Das Verfahren der amtlichen Saatgutanerkennung beginnt mit der Anmeldung der Vermehrungsflächen durch die autorisierten Firmen. Die Mitarbeiter der Anerkennungsstelle überprüfen die Saatgutbezüge sowie die Vorfruchtsituation der Vermehrungsflächen. Nachfolgend werden bei allen Fruchtarten durch unabhängige Feldbesichtiger Kontrollen der Vermehrungsvorhaben durchgeführt, die die Reinheit und Sortenechtheit des späteren Saatgutes sichern sollen. Vor allem im Hybridfruchtanbau braucht man dazu ein geschultes Auge.

Nach erfolgreicher Feldbestandsprüfung erfolgt anhand von Proben des aufbereiteten Ernteguts die Untersuchung der Beschaffenheit in hierfür akkreditierten Laboren.
Anhand der Untersuchungsergebnisse entscheidet die Anerkennungsstelle, ob die gesetzlichen Normen in Bezug auf Reinheit, Keimfähigkeit, Besatz und Gesundheitszustand des Saatgutes erfüllt sind. Nur wenn alle Werte die gesetzliche Mindestnorm erfüllen, wird die jeweilige Saatgutpartie anerkannt.

Die Vermehrung, Aufbereitung und Beizung von Saatgut erfolgt in ausgewählten Betrieben in Schleswig-Holstein und sichert eine hohe Wertschöpfung in der Region. Saatgut aus Schleswig-Holstein findet aufgrund seiner hohen Qualitäten bundes- europa- und weltweit seine Abnehmer.

Im Jahr 2011 wurden in Schleswig-Holstein insgesamt 13.771 ha Vermehrungsfläche für Saat- und Pflanzgut angemeldet. Dies bedeutet einen Zuwachs zum Vorjahr von knapp 1.000 ha. Den größten Anteil der Vermehrungsfläche nimmt der Winterweizen mit 6.700 ha ein, gefolgt von der Wintergerste, einschließlich Hybridgerste, mit knapp 2.000 ha. Neben Getreide werden in Schleswig-Holstein Gräser, Leguminosen, Öl- und Faserpflanzen, sowie ca. 2.000 ha Pflanzkartoffeln vermehrt.


Landwirtschaft

Ansprechpartner

Melanie Ziebell

Waldschlösschenstraße 47
25746 Heide
Tel. 0481-8509452
mziebell@lksh.de
Fachgebiete: Pflanzkartoffelanerkennung, Pflanzengesundheit

Henning Brogmus

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-350
Fax 04331/9453-309
hbrogmus@lksh.de
Fachgebiete: Saatgutanerkennung, Saatgutverkehrskontrolle


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Pflanzkartoffelanerkennung