Förderung in der Bildung

Seminare und Lehrgänge

In aller Regel sind Förderungen vor Beginn eines Lehrgangs/Seminars zu beanntragen.

Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein

Gefördert werden Beschäftigte in Unternehmen, Auszubildende, Freiberufler und Kleinstunternehmer. Die Förderung beträgt 50 % der Weiterbildungskosten, wenn sich der Arbeitgeber ebenfalls mit 50 % beteiligt.

Bildungsprämie des Bundesbildungsministeriums (BMBF)

Unter der Voraussetzung einer vorherigen Beratung in einer zugelassenen Beratungsstelle werden Erwerbstätige (Arbeitnehmer/innen und Selbstständige) gefördert, die durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind - jedoch keine Auszubildende. Das zu versteuernde Jahreseinkommen darf die Grenze von 20.000 € nicht übersteigen (bei gemeinsamer Veranlagung gelten entsprechend 40.000 €). Der Zuschuss beträgt 50 % der Lehrgangskosten, max. 500 € alle zwei Jahre.

Qualifizierungsfonds Land- und Forstwirtschaft in Schleswig-Holstein (QLF S.H.) e. V.

Gefördert werden Personen, die in der Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Teichwirtschaft, Fischzucht oder in Land- und Forstwirtschaftlichen Lohnunternehmen tätig sind. Voraussetzung ist, dass der Betrieb Arbeitnehmer/innen oder Auszubildende beschäftigt und, dass für diese Personen Beiträge zum QLF entrichtet werden.

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU)

Gefördert werden beschäftigte, geringqualifizierte Arbeitnehmer/innen und Arbeitnehmer/innen die in Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten tätig sind. Es werden nur anerkannte Weiterbildungsmaßnahmen bei bekannten Trägern (z. B. DEULA) gefördert.


Auszubildende und Ausbildungsplatzsuchende

Berufsausbildungsbeihilfen (BAB)

Während der beruflichen Ausbildung sowie einer berufsvorbereitenden Maßnahme kann Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) gewährt werden. Gefördert werden:

  • Auszubildende, die während der Ausbildung nicht bei den Eltern wohnen können, weil der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit entfernt ist.
  • Auszubildende, die älter als 18 Jahre sind oder verheiratet sind (oder waren) oder mindestens ein Kind haben, können auch eine BAB erhalten, wenn sie zwar außerhalb aber in der Nähe des Elternhauses leben.
  • Teilnehmer an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, wenn die Maßnahme zur Vorbereitung auf eine Berufsausbildung oder zur Aufnahme einer Arbeit erforderlich ist.

Die Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe ist abhängig vom Gesamtbedarf (Lebensunterhalt, Fahrkosten, sonstige Aufwendungen) für die Ausbildung oder die berufsvorbereitende Maßnahme und dem anzurechnenden Einkommen (Auszubildende/r, Ehepartner, Eltern), wenn die BAB für die Ausbildung gewährt wird.

Verfahrensweg: Beratung und Antragstellung bei der Berufsberatung der örtlichen Agentur für Arbeit.

Berufsausbildungsbeihilfe: Informationen der Agentur für Arbeit

Förderung der Aufnahme einer Ausbildung

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Ausbildungsbegleitende Hilfen

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) haben das Ziel, den Ausbildungserfolg zu sichern. Sie können bei Bedarf zu Beginn und jederzeit während der Ausbildung gewährt werden.
Ein spezieller Unterricht und gegebenenfalls begleitende sozialpädagogische Betreuung tragen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten bei und/oder fördern das Erlernen fachtheoretischer Kenntnisse und fachpraktischer Fertigkeiten. Dabei entstehen Ihnen keinerlei Kosten.
Bei Freistellungen des Jugendlichen für die Durchführung von ausbildungsbegleitenden Hilfen während der betrieblichen Ausbildungszeit kann die Ausbildungsvergütung anteilig erstattet werden. Der Zeitaufwand für abH beträgt 3–8 Stunden pro Woche.

Information und Antragstellung: örtliche Agentur für Arbeit

Ausbildungsbegleitende Hilfen:

Informationen der Agentur für Arbeit

Assistierte Ausbildung

Durch das am 01.05.2015 in Kraft getretene Programm „Assistierte Ausbildung“ (AsA) können benachteiligte junge Menschen und deren Ausbildungsbetriebe vor Beginn der Ausbildung und/oder während der betrieblichen Berufsausbildung kontinuierlich unterstützt werden. Ziel ist, auch leistungsschwächeren jungen Menschen einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu ermöglichen.

Auszubildende können unter anderem durch sozialpädagogische Begleitung, Stützunterricht und Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung bzw. bei der Konfliktbewältigung gestärkt werden. Auch für Ausbilder/-innen gibt es Angebote, zum Beispiel durch gezielte Beratung und Coaching. Die assistierte Ausbildung ist kein Sonderweg, sondern eine Begleitung in der regulären betrieblichen Berufsausbildung.

Die Maßnahmen zur assistierten Ausbildung beginnen zum Ausbildungsjahr 2015/2016. Mit der Durchführung der Maßnahmen werden Maßnahmenträger/Bildungsanbieter beauftragt. Die Kosten übernimmt die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter.

Ansprechpartner ist für Jugendliche bzw. deren Eltern die örtliche Berufsberatung, für Betriebe der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit oder die Arbeitgeber-Hotline +49 800 4555520.

EQ (Einstiegsmöglichkeiten Jugendlicher)

Für junge Menschen unter 25 Jahre, die Schwierigkeiten haben, einen Ausbildungsplatz zu finden und die über die regional zuständigen Arbeitsagenturen bis zum 30. September eines Jahres noch nicht vermittelt werden konnten, gibt es die Möglichkeit, an einer Einstiegsqualifizierung teilzunehmen.

Die Einstiegsqualifizierung ist ein Praktikum von 6 bis 12 Monaten Dauer, in dem der und die Jugendliche lernt, sich auf ein Berufsleben einzustellen und vorzubereiten. Die Vermittlung erfolgt über die regional zuständige Arbeitsagentur. Der aufnehmende Betrieb kann finanziell gefördert werden.
Nach Beendigung des Praktikums stellt der Betrieb dem/der Jugendlichen ein Betriebliches Zeugnis aus und von der Landwirtschaftskammer erhält er/sie ein Zertifikat.

Schwerpunkte der Ausbildung:

4 Fachrichtungen stehen zur Auswahl: Landwirtschaft, Gartenbau, Pferdewirtschaft, Hauswirtschaft

  • Kennenlernen des Betriebes mit seinen Zusammenhängen und Abläufen
  • Beachten von Arbeitssicherheit und Umweltschutz
  • Handhabung und Wartung von Maschinen u. Geräten kennenlernen
  • In der Pflanzenproduktion und in der Tierproduktion mitarbeiten

Aufstiegsfortbildungsförderung: Meisterbafög

Voraussetzungen:

Deutscher Staatsangehöriger
EU-Bürger oder andere ausländische Bürger

Vorqualifikation:
abgeschlossene Erstausbildung, Praxiszeit,
Bachelor, Studienabbrecher, Abiturienten mit Berufspraxis

  • Antragstellung
    • vor oder nach Beginn der Maßnahme
    • online möglich
     
  • Förderung
    • Maßnahmebeitrag bis zu 15.000 € insgesamt
      - Lehrgangskosten: 40 % als Zuschuss, 60 % als Darlehen
      - Erstattung Prüfungsgebühren
      - Zuschuss fachpraktische Arbeit: 50 % der Materialkosten, max. 2000 €

    • Vollzeitmaßnahmen: Unterhaltsbeitrag, Zuschlag Kinderbetreuung
      - 50 % als Zuschuss
      - Anrechnung von Einkommen und Vermögen
     
  • Darlehen
    • Effektiv-Zins zur Zeit < 1%
    • zins- und tilgungsfrei während der Maßnahme und danach, insgesamt bis zu 6 Jahre
    • danach Rückzahlung innerhalb 10 Jahren
    • vorzeitige Tilgung ist möglich
    • Freistellung von Rückzahlung bei geringem Einkommen für längstens 5 Jahre
    • Erlass von 40 % des noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Gebühren bei Bestehen der Prüfung
    • weiterer Darlehenserlass bei Existenzgründung und Arbeitsplatzbeschaffung innerhalb von 3 Jahren

    Weitere Informationen:
    Investitionsbank Schleswig-Holstein Gartenstraße 9
    24103 Kiel
    Tel.: +49 431 99 05-4444
    www.ibank-sh.de
    www.aufstiegs-bafög.info

Bildungsprämie

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und die EU (ESF).

Eine Förderung ist nur nach einer persönlichen Beratung (rechtzeitig vor Beginn der geplanten Weiterbildungsmaßnahme) in einer anerkannten Beratungsstelle möglich (siehe unten).

Erwerbstätige mit einem Jahreseinkommen bis höchstens 20.000 Euro (40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung) erhalten über einen Bildungsgutschein bis zu 50 % der Lehrgangs- und eventuell Prüfungsgebühren, maximal 500 Euro jährlich, über einen Bildungsgutschein gefördert.

Förderbar sind Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind, die wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln und Kompetenzen erweitern (ausgenommen sind u.a. Führerscheine).

Die nächstgelegene Beratungsstelle und weitere Informationen sind erhältlich unter

www.bildungspraemie.info und Tel. +49 800 2623000 (kostenfrei).

Begabtenförderung

Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung GmbH

Berufsabsolventen mit einer Note besser als 2,0 werden von der Landwirtschaftskammer jeweils im November aufgefordert, sich bis zum 15. Dezember eines Jahres für ein Stipendium des Bundes-Bildungsministeriums zu bewerben. Im Einzelfall ist auch eine Aufnahme als Stipendiat aufgrund einer besonders begründeten Empfehlung der Berufsschule oder des Arbeitgebers möglich. Die wenigen Stipendiumsplätze zur Förderung junger Berufstätiger werden paritätisch entsprechend der Anzahl der Auszubildenden in den einzelnen Grünen Berufen vergeben. Zum Jahresanfang wird das Auswahlverfahren durchgeführt.

  • Höchstalter 24 Jahre
  • Förderdauer 3 Jahre
  • maximal 7.200 €

Förderfähig sind anspruchsvolle Weiterbildungsmaßnahmen wie zum Beispiel:

  • berufliche Aufstiegsfortbildung (z. B. Fachschule, Vorbereitungslehrgänge auf die Meisterprüfung)
  • Spezialisierungslehrgänge
  • fachübergreifende Maßnahmen (z. B. Computerkurs)
  • persönlichkeitsbildende Maßnahmen (z. B. Rhetorik)
  • berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Berufstätigkeit fachlich / inhaltlich aufbauen

Die Bildungsmaßnahmen wählt der Stipendiat / die Stipendiatin selbst aus. Er / sie muss sie vor deren Beginn beantragen. Er / sie muß berufstätig (mind. 15 Stunden je Woche) oder arbeitssuchend sein. Eine Freistellung hiervon erfolgt bei langfristigen Vollzeitmaßnahmen.

Zuständige Stelle für die Abwicklung dieser Begabtenförderung im Agrarbereich in Schleswig-Holstein ist die Landwirtschaftskammer. Die möglichen Kandidaten werden angeschrieben und informiert.

Weitere Informationen sind unter www.weiterbildungsstipendium.de oder unter Ansprechpartner erhältlich.

Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft e.V.

Diese Stiftung wird durch mehrere Agrarverbände getragen und fördert ebenfalls junge Berufstätige, auch nach einem Hochschulabschluss. Das Höchstalter beträgt 30 Jahre. Der Notendurchschnitt des Berufs- oder Fachschulabschlusses oder der Meisterprüfung muss 2,0 oder besser sein. Eine Aufnahme ist auch bei einer Teilnahme an einem Bundesentscheid eines Berufswettbewerbes oder bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit in führender Funktion in einer landwirtschaftlich-berufsständischen Organisation o. ä. möglich.

Gefördert wird die Teilnahme an berufsbezogenen, von der Stiftung anerkannten Weiterbildungsmaßnahmen mit bis zu 3.000 €. Auch die Förderung von Auslandspraktika ist möglich. Informationen sind erhältlich bei der

Stiftung für Begabtenförderung der Deutschen Landwirtschaft e.V.
In der Wehrhecke 1c
53125 Bonn
Tel.: +49 228 9265720
Fax: +49 228 9265715
Stiftung.begabtenfoerderung@bauernverband.net
www.stiftung-begabtenfoerderung-agrar.de 


Ausbilderinnen und Ausbilder

Assistierte Ausbildung

Durch das am 01.05.2015 in Kraft getretene Programm „Assistierte Ausbildung“ (AsA) können benachteiligte junge Menschen und deren Ausbildungsbetriebe vor Beginn der Ausbildung und/oder während der betrieblichen Berufsausbildung kontinuierlich unterstützt werden. Ziel ist, auch leistungsschwächeren jungen Menschen einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu ermöglichen.

Auszubildende können unter anderem durch sozialpädagogische Begleitung, Stützunterricht und Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung bzw. bei der Konfliktbewältigung gestärkt werden. Auch für Ausbilder/-innen gibt es Angebote, zum Beispiel durch gezielte Beratung und Coaching. Die assistierte Ausbildung ist kein Sonderweg, sondern eine Begleitung in der regulären betrieblichen Berufsausbildung.

Die Maßnahmen zur assistierten Ausbildung beginnen zum Ausbildungsjahr 2015/2016. Mit der Durchführung der Maßnahmen werden Maßnahmenträger/Bildungsanbieter beauftragt. Die Kosten übernimmt die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter.

Ansprechpartner ist für Jugendliche bzw. deren Eltern die örtliche Berufsberatung, für Betriebe der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit oder die Arbeitgeber-Hotline +49 800 4555520.

EQ (Einstiegsmöglichkeiten Jugendlicher)

Für junge Menschen unter 25 Jahre, die Schwierigkeiten haben, einen Ausbildungsplatz zu finden und die über die regional zuständigen Arbeitsagenturen bis zum 30. September eines Jahres noch nicht vermittelt werden konnten, gibt es die Möglichkeit, an einer Einstiegsqualifizierung teilzunehmen.

Die Einstiegsqualifizierung ist ein Praktikum von 6 bis 12 Monaten Dauer, in dem der und die Jugendliche lernt, sich auf ein Berufsleben einzustellen und vorzubereiten. Die Vermittlung erfolgt über die regional zuständige Arbeitsagentur. Der aufnehmende Betrieb kann finanziell gefördert werden.
Nach Beendigung des Praktikums stellt der Betrieb dem/der Jugendlichen ein Betriebliches Zeugnis aus und von der Landwirtschaftskammer erhält er/sie ein Zertifikat.

Schwerpunkte der Ausbildung:

4 Fachrichtungen stehen zur Auswahl: Landwirtschaft, Gartenbau, Pferdewirtschaft, Hauswirtschaft

  • Kennenlernen des Betriebes mit seinen Zusammenhängen und Abläufen
  • Beachten von Arbeitssicherheit und Umweltschutz
  • Handhabung und Wartung von Maschinen u. Geräten kennenlernen
  • In der Pflanzenproduktion und in der Tierproduktion mitarbeiten

Berufsschulabsolventen

Begabtenförderung

Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung GmbH:

Junge Leute, die bei der Berufsabschlussprüfung mit der Note 1,9 oder besser abschließen oder eine gute Platzierung bei einem überregionalen Berufswettbewerb erzielen, können sich für ein Stipendium aus Mitteln des Bundesbildungsministeriums bewerben.
Im Einzelfall ist auch eine Aufnahme als Stipendiat aufgrund einer besonders begründeten Empfehlung der Berufsschule oder des Arbeitgebers möglich.
Die Bewerbung muß jeweils zum Jahresende vorliegen. Zum Jahresanfang wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

  • Höchstalter 24 Jahre
  • Förderdauer 3 Jahre
  • maximal 5.100 €

Förderfähig sind anspruchsvolle Weiterbildungsmaßnahmen wie zum Beispiel:

  • berufliche Aufstiegsfortbildung (z. B. Fachschule, Vorbereitungslehrgänge auf die Meisterprüfung)
  • Spezialisierungslehrgänge
  • fachübergreifende Maßnahmen (z. B. Computerkurs)
  • persönlichkeitsbildende Maßnahmen (z. B. Rhetorik)
  • berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Berufstätigkeit fachlich / inhaltlich aufbauen

Die Bildungsmaßnahmen wählt der Stipendiat / die Stipendiatin selbst aus. Er / sie muss sie vor deren Beginn beantragen. Er / sie muß berufstätig (mind. 15 Stunden je Woche) oder arbeitssuchend sein. Eine Freistellung hiervon erfolgt bei langfristigen Vollzeitmaßnahmen.

Zuständige Stelle für die Abwicklung dieser Begabtenförderung im Agrarbereich in Schleswig-Holstein ist die Landwirtschaftskammer. Die möglichen Kandidaten werden angeschrieben und informiert.

Weitere Informationen sind unter www.sbb-stipendien.de oder unter Ansprechpartner erhältlich.

Aufstiegsfortbildungsförderung: Meisterbafög

Voraussetzungen:

Deutscher Staatsangehöriger
EU-Bürger oder andere ausländische Bürger

Vorqualifikation:
abgeschlossene Erstausbildung, Praxiszeit,
Bachelor, Studienabbrecher, Abiturienten mit Berufspraxis

  • Antragstellung
    • vor oder nach Beginn der Maßnahme
    • online möglich
     
  • Förderung
    • Maßnahmebeitrag bis zu 15.000 € insgesamt
      - Lehrgangskosten: 40 % als Zuschuss, 60 % als Darlehen
      - Erstattung Prüfungsgebühren
      - Zuschuss fachpraktische Arbeit: 50 % der Materialkosten, max. 2000 €

    • Vollzeitmaßnahmen: Unterhaltsbeitrag, Zuschlag Kinderbetreuung
      - 50 % als Zuschuss
      - Anrechnung von Einkommen und Vermögen
     
  • Darlehen
    • Effektiv-Zins zur Zeit < 1%
    • zins- und tilgungsfrei während der Maßnahme und danach, insgesamt bis zu 6 Jahre
    • danach Rückzahlung innerhalb 10 Jahren
    • vorzeitige Tilgung ist möglich
    • Freistellung von Rückzahlung bei geringem Einkommen für längstens 5 Jahre
    • Erlass von 40 % des noch nicht fällig gewordenen Darlehens für die Gebühren bei Bestehen der Prüfung
    • weiterer Darlehenserlass bei Existenzgründung und Arbeitsplatzbeschaffung innerhalb von 3 Jahren

    Weitere Informationen:
    Investitionsbank Schleswig-Holstein Gartenstraße 9
    24103 Kiel
    Tel.: +49 431 99 05-4444
    www.ibank-sh.de
    www.aufstiegs-bafög.info