Fachschulen

Nach abgeschlossener Berufsausbildung und ersten Berufserfahrungen kann die berufliche und persönliche Qualifikation durch den Besuch einer ein- oder zweijährigen Fachschule verbessert werden:

Fachschule für Landwirtschaft
Bredstedt
Osterrönfeld
Bad Segeberg

Fachschule für Hauswirtschaft im ländlichen Raum in
Hardemarschen

Mehr Informationen zu Fachschulen in der Zuständigkeit des
Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Der Antrag zur Aufnahme in die Fachschule ist vor Schuljahresbeginn bei der jeweiligen Beruflichen Schule zu stellen.

    Norddeutsche Fachschule für Gartenbau

    Die einjährige Fachschule für Gartenbau vermittelt Absolventinnen und Absolventen einer einschlägigen Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz eine Vertiefung und Erweiterung der beruflichen und allgemeinen Bildung. Die Schüler und Schülerinnen werden auf eine verantwortliche Tätigkeit als Betriebsleiter bzw. Führungskraft im Gartenbau und gleichzeitig auf die Meisterprüfung vorbereitet. Die Fachschule führt zum Abschluss Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in des Gartenbaus.

    www.bs-elmshorn.de

    Förderung

    Der Besuch einer Fachschule kann nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) oder nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz (AFBG) gefördert werden.

    Für Absolventen der Berufsabschlussprüfung mit Noten besser als 2,0 kommt unter Umständen eine Förderung durch das Weiterbildungsstipendium www.sbb-stipendien.de des BMBF oder durch die Stiftung Begabtenförderung der Agrarverbände www.stiftung-begabtenfoerderung-agrar.de in Betracht.

    Ansprechpartner

    • Martina Johannes

      Grüner Kamp 15-17
      24768 Rendsburg

      Tel. +49 4331 9453-210
      Fax +49 4331 9453-229
      mjohannes@lksh.de

      Berufsausbildung, Weiterbildung, Arbeitnehmerberatung, Mitarbeitereinstellung