Aktuelles

Weiterer Nachweis von Salmonellen in Futtermitteln

Es wurden Salmonellen im Tierfutter „RaPass“ festgestellt Symbol-Foto: Adobe.Stock

08. Januar 2018 | Von: pm
Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) teilt mit, dass es im Rahmen der konkreten Nachforschungen einen weiteren positiven Befund von Salmonellen in Tierfuttermitteln gegeben hat.

Die schleswig-holsteinische Futtermittel-Ölmühle, bei der bereits in der vergangenen Woche Salmonellen im Futtermittel entdeckt worden sind, hat dies der amtlichen Futtermittelüberwachung am vergangenen Donnerstag gemeldet. Es handelt sich hierbei um das Produkt „RaPass“, das am 12. Dezember 2017 ausgeliefert worden ist.  Die Ölmühle ist nun aufgefordert, zeitnah die Vertriebswege für das Produkt „RaPass“ vom 1. November 2017 bis zum 4. Januar 2018 gegenüber der Futtermittelüberwachung offen zu legen. Das Einzelfuttermittel „RaPass“ ist ein Spezialfuttermittel auf der Grundlage von Rapsexpeller, das einer besonderen Hitzebehandlung unterzogen wird, um die Proteinverdauung im Vormagen der Wiederkäuer zu vermindern. Insofern wird das Produkt vorrangig in der Wiederkäuerfütterung eingesetzt.

Im genannten Zeitraum wurden 11 landwirtschaftliche Betriebe in Schleswig-Holstein mit mehlförmigen Mischfuttermittel mit unterschiedlichen Anteilen des Einzelfuttermittels „RaPass“ beliefert, 288 Betriebe mit pelletiertem Mischfuttermittel. Zudem wurden 14 Landwirte in Schleswig-Holstein direkt mit dem Einzelfuttermittel „RaPass“ im Zeitraum vom 1. November 2017 bis zum 4. Januar 2018 beliefert. Weiterhin hat ein schleswig-holsteinischer Mineralfutterhersteller mehrere Lieferungen erhalten und zu Mischfutter (Ergänzungsfutter) verarbeitet. Die Vertriebslisten sind angefordert. Es wurden weitere Futtermittelunternehmen in anderen Bundesländern (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Hamburg) und EU-Mitgliedsstaaten (Slowakei, Ungarn und Dänemark) beliefert. Die Überwachungsbehörden in den anderen Bundesländern sind informiert. Eine Informationsmeldung über das europäische Schnellwarn- und Informationssystem RASSF ist in Vorbereitung.

Die Ölmühle informiert die Abnehmer und bereitet die Rückholaktion der mehlförmigen Mischfutter vor. Rückstellproben der mehlförmigen Mischfutter (Anzahl 13) sowie Rückstellproben der pelletierten Mischfutter (Anzahl 77) wurden bereits zur Untersuchung gegeben. Ergebnisse werden Anfang dieser Woche erwartet. 

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass über das Futter Tiere mit Salmonellen kontaminiert worden sind, müssen Landwirte in ihrer Eigenverantwortung für die Produktion sicherer, unbedenklicher Lebensmittel, die Schlachtbetriebe, in denen ihre Tiere geschlachtet werden, über diesen Sachverhalt informieren.

Das Verbraucherschutzministerium weist darauf hin, dass von Lebensmitteln, die erhitzt worden sind, wie z.B. pasteurisierter Milch oder durchgebratenem Fleisch, grundsätzlich keine Gefahr durch Salmonellen ausgeht, da die Salmonellen durch die Erhitzung abgetötet werden.

< Zurück


Presse

Ansprechpartner

Daniela Rixen

Pressesprecherin
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-110
Fax 04331/9453-119
drixen@lksh.de
Fachgebiete: Leitung der Pressestelle, Fachredaktion Bauernblatt, Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Pressesprecherin

Isa-Maria Kuhn

Pressesprecherin
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331-9453-111
Fax 04331-9453-119
ikuhn@lksh.de
Fachgebiete: Bauernblattfachredaktion in den Bereichen Tierhaltung, Tierzucht, Wald & Jagd, Öffentlichkeitsarbeit, Norla, Pressesprecherin


Navigation

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit