Aktuelles

Mit reichlich Verspätung: Jetzt gibt es Spargel direkt aus Schleswig-Holstein

Spargel direkt vom Hof ist am frischesten. Foto: Adobe.Stock

02. Mai 2018 | Von: Landwirtschaftskammer
Die niedrigen Temperaturen mit in den vergangenen Wochen und die relativ nassen Böden stellten Liebhaber des Edelgemüses auf eine regelrechte Geduldsprobe. Zwei bis drei Wochen später als im Vorjahr, und damit auch im Schnitt der vergangenen Jahre eher spät, ist er jetzt endlich da.

Verbraucher setzen auf heimische Ware

Hierzulande wird am liebsten weißer Spargel und der vorzugsweise von Betrieben aus der Region gegessen. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt im Durchschnitt bei 1,5 kg und Jahr. Aber auch grüner Spargel erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Vermarktung erfolgt bei den Schleswig-Holsteiner Betrieben zu 90 % direkt, das heißt, der frisch gestochene Spargel kann direkt ab Hof, in Hofläden, an Straßenständen oder auf dem Wochenmarkt gekauft werden.

Die besten Einkaufsmöglichkeiten

Über die besten Einkaufsmöglichkeiten informiert die Broschüre „Spargelstraße Schleswig-Holstein“ der Landwirtschaftskammer und des Arbeitskreises Spargel unter https://www.lksh.de/verbraucher/einkaufen-auf-dem-bauernhof/ Hier finden Sie einen praktischen Wegweiser zum Spargelbetrieb in Ihrer Nähe.

Zahlen und Statistik

In Schleswig-Holstein bauen etwa 50 Betriebe auf einer Fläche von mittlerweile über 500 ha Spargel an, darunter 90 ha Junganlagen, die erst nach und nach vollen Ertrag bringen. Damit hat sich die Spargelanbaufläche insgesamt in Schleswig-Holstein mit 5 % leicht erhöht. Im Vergleich zu Süddeutschland liegen die Erträge im Norden meistens witterungsbedingt je nach Jahr 20 bis 30 % niedriger. Umso wichtiger ist es, für die Spargelanbauern hier in Schleswig-Holstein regionale Absatzwege zu finden, die den witterungsbedingten Standortnachteil auch honorieren. Die rund 2.000 t Spargel aus Schleswig-Holstein werden deshalb zum größten Teil direkt vermarktet und in Schleswig-Holstein verzehrt.

< Zurück


Presse

Ansprechpartner

Daniela Rixen

Pressesprecherin
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-110
Fax 04331/9453-119
drixen@lksh.de
Fachgebiete: Leitung der Pressestelle, Fachredaktion Bauernblatt, Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Pressesprecherin

Isa-Maria Kuhn

Pressesprecherin
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331-9453-111
Fax 04331-9453-119
ikuhn@lksh.de
Fachgebiete: Bauernblattfachredaktion in den Bereichen Tierhaltung, Tierzucht, Wald & Jagd, Öffentlichkeitsarbeit, Norla, Pressesprecherin


Navigation

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit