Zuckerrüben

Landwirtschaft - Pflanze - Rüben

Die Zuckerrübe wird mitunter auch für die Energieerzeugung aus Biomasse eingesetzt.

Landwirte, die eine Anbauberatung für Zuckerrüben im herkömmlichen Sinne wünschen, können sich an die
ARGE Nord wenden. 


 


Weitere Informationen finden Sie auch unter www.liz-online.de


Ansprechpartner

Dr. Johannes Thaysen

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-323
Fax 04331/9453-309
jthaysen@lksh.de
Fachgebiete: Grünland, Futterkonservierung, Futterqualität, Ökologischer Futterbau, Silage, Heu

Pflanzenschutz

In Zuckerrüben spielen verschiedene Schaderreger eine wichtige Rolle. Mit der Saatgutbeizung müssen die Pflanzen in der Auflaufphase gegen Pilzkrankheiten und tierische Schädlinge geschützt werden. Wichtige Schädlinge sind Springschwänze, Moosknopfkäfer, Erdfloh, Drahtwurm und Tausendfüßler sowie im weiteren Vegetationsverlauf Blattläuse und Rübenfliege. Sehr wichtig ist auch die konsequente Beseitigung der Unkrautkonkurrenz im Jugendstadium der Zuckerrübe. Eine sichere und verträgliche Unkrautbekämpfung lässt sich  nur durch eine gezielte Wirkstoffkombination, angepasst an die jeweilige Unkrautflora und die Jahreswitterung, erreichen. In der Zuckerrübe spielen auch verschiedene Pilzkrankheiten eine wichtige Rolle. Fungizidmaßnahmen sind mittlerweile Standard in der Produktionstechnik. Die wichtigsten Blattkrankheiten sind Echter Mehltau, Cercospora, Rübenrost sowie Ramularia.

Folgende Pflanzenschutzmittel können eingesetzt werden. Die Tabellen ersetzen jedoch nicht die genaue Beachtung der jeweiligen Gebrauchsanleitung:

Fungizid

Glyphosat

Herbizide

Insektizide

Molluskizide


Landwirtschaft


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Rüben