Winterraps

Bestandsführung und Anbautechnik

Die wesentlichen Maßnahmen der Anbautechnik sind im Anbautelegramm im zeitlichen Ablauf zusammengefast. Wichtig sind eine gute Fruchtfolgestellung, optimal nach der Vorfrucht Wintergerste, eine Bestellung unter günstigen Bedingungen, optimal nach Pflugfurche, eine standort- und Saatzeit angepasste Saatstärke und Sortenwahl, eine angepasste und optimierte Stickstoffdüngung und die Pflanzenschutzmaßnahmen.

Anbautelegramm und Anbaugebiete Winterraps


Sortenempfehlungen

Die Landessortenversuche Raps (LSV) werden entsprechend dem Konzept der deutschlandweiten Anbaugebiete für die drei Naturräume Marsch, Geest und Östliches Hügelland durchgeführt. Da es durchaus Unterschiede in der Eignung einzelner Sorten für die Naturräume gibt, unterscheiden sich die Prüfungssortimente. Die Ergebnisse der LSV sind mehrjährig in den Sortenempfehlungen zusammengefasst.

Bei der Sortenwahl ist auf die Eignung für die Saatzeit zu achten. Neben den LSV werden daher Versuche zur Frühsaat- und Spätsaateignung der Sorten durchgeführt. Die aktuellen Empfehlungen sind den jeweiligen Fachartikeln zu entnehmen.

Ergebnisse 2018 - Landessortenversuche

Ergebnisse - Frühsaaten

Ergebnisse - Spätsaaten

Archiv Ergebnisse Landessortenversuche 2017

Ansprechpartner

Dr. Christian Kleimeier

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-334
Fax 04331/9453-339
ckleimeier@lksh.de
Fachgebiete: Raps, Ölsaaten, Körnerleguminosen, Fruchtfolgegestaltung

Pflanzenschutz

Im Winterraps haben verschiedene Schaderreger eine große Bedeutung. Mit der Saatgutbeizung wurde bisher neben den Auflaufkrankheiten auch der Rapserdfloh erfasst. Aufgrund des zunächst zweijährigen Verbots der Neonicotinoide (Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam) stehen für die kommenden Aussaaten derzeit keine insektiziden Beizmittel zur Bekämpfung der Kleinen Kohlfliege und des Rapserdflohs zur Verfügung. Bei Spätsaaten ist eine zusätzliche Beizung gegen den Falschen Mehltau sinnvoll. Sehr wichtig ist eine effektive Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern, die mit den verfügbaren Herbiziden im Schwerpunkt bereits im Vorauflauf bzw. im Keimblattstadium der Unkräuter und Ungräser erfolgen muss. Mittlerweile stehen auch einige Herbizide für gezielte Behandlungen im Nachauflauf zur Verfügung.
Bei den Schädlingen ist im Herbst insbesondere der Rapserdfloh von Bedeutung. Im Frühjahr richten sich Insektizidbehandlungen gegen den Großen Rapsstängelrüssler (besonders im Südosten Schleswig-Holsteins), den Gefleckten Kohltriebrüssler, den Rapsglanzkäfer sowie den Kohlschotenrüssler und die Kohlschotenmücke. 
Wichtige Krankheiten im Winterraps sind Kohlhernie, Phoma lingam (Wurzelhalsfäule), Weißstängeligkeit und Verticillium. Gelegentlich können auch Botrytis und Cylindrosporium von Bedeutung sein.

Folgende Pflanzenschutzmittel können eingesetzt werden. Die Tabellen ersetzen jedoch nicht die genaue Beachtung der jeweiligen Gebrauchsanleitung:

Beizmittel

Fungizide/Wachstumsregler

Glyphosat

Herbizide

Insektizide

Molluskizide

Ansprechpartner Pflanzenschutz - Region Ost

Dr. Hans-Joachim Gleser

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-370
Fax 04331/9453-389
hjgleser@lksh.de
Fachgebiete: Leitung Fachbereich Pflanzenschutz, Grundsatzfragen im Bereich: pilzliche Schaderreger, Wachstumsregler im Ackerbau

Manja Landschreiber

Meesenring 9
23566 Lübeck
Tel. 0451-317020-25
Fax 0451-317020-29
mlandschreiber@lksh.de
Fachgebiete: Grundsatzfragen im Bereich: Ungräser und Unkräuter Ackerbau, Warndienst Ost und Pflanzenschutzberatung Ost

Susanne Hagen

Grüner Kamp 15 - 17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-387
Fax 04331/9453-389
shagen@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Henning Jonas

LVZ Futterkamp
Versuchsstation Futterkamp
24327 Blekendorf
Tel. 04381/9009-941
hjonas@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Nils Klein

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-377
Fax 04331/9453-389
nklein@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Asmus Klindt

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-386
Fax 04331/9453-389
asklindt@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Lilli Krützmann

Meesenring 9
23566 Lübeck
Tel. 0451-317020-25
Fax 0451-31702029
lkruetzmann@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Ansprechpartner Pflanzenschutz - Region West

Anneke Karstens

Waldschlösschenstraße 47
25746 Heide
Tel. 0481/85094-56
Fax 0481/85094-49
akarstens@lksh.de
Fachgebiete: Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Schleswig-Holstein für Ackerbau, Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Ludger Lüders

Waldschlösschenstraße 47
25746 Heide
Tel. 0481/85094-54
Fax 0481/85094-49
llueders@lksh.de
Fachgebiete: Grundsatzfragen im Bereich: tierische Schaderreger, Warndienst West und Pflanzen-schutzberatung West, Versuchs-wesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Martina Popp

Theodor-Strom-Straße 2
25821 Bredstedt
Tel. 04671-9134-25
Fax 04671-9134-19
mpopp@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Fachartikel

20. April 2019 | Von: Manja Landschreiber, Landwirtschaftskammer
Möglichkeiten der Rapsschädlingsbekämpfung: Zuflug von Kohlschotenrüssler und -mücke genau prüfen

Das größte Problem an der Bekämpfung der Blütenschädlinge, ist deren exakte Feststellung. Den Kohlschotenrüssler kann man auf den Blüten der Rapspflanzen mit etwas Geduld noch erkennen,

20. April 2019 | Von: Henning Jonas, Landwirtschaftskammer
Blütenbehandlung im Raps: Gegen Weißstängeligkeit vorbeugen

In diesem Jahr sind die Rapsbestände äußerst gut entwickelt. Gute Aussaatbedingungen und ein warmer Herbst sorgten für eine ausgezeichnete Vorwinterentwicklung.

09. März 2019 | Von: Anneke Karstens, Landwirtschaftskammer
Einsatz von Fungiziden und Wachstumsreglern im Frühjahr: Lagergefahr im Raps?

Die Rapssaussaat steht in diesem Anbaujahr unter ganz anderen Vorzeichen als im vergangenen Jahr. Die extreme Trockenheit im vergangenen Sommer führte vielerorts zu schlechten Aussaatbedingungen.

02. März 2019 | Von: Manja Landschreiber, Landwirtschaftskammer
Beim Raps Vorblütenschädlinge ernst nehmen: Gelbschalen sind bei der Entscheidungsfindung das Maß aller Dinge

Sei es durch Resistenzen oder durch politische Entscheidungen, dass die Verfügbarkeit der Wirkstoffe rückläufig ist, ist schon lange kein Geheimnis mehr.

02. Februar 2019 | Von: Dr. Christian Kleimeier, Henning Schuch, Landwirtschaftskammer
Frühjahrsdüngung zu Winterraps: Auch ohne Herbstdüngung weit entwickelte Bestände

2017 erfolgte die Rapsaussaat unter schwierigen Bedingungen oder wurde ganz unterlassen. Viele Landwirte hofften nach dem nassen Winter 2017/2018 auf gute Bedingungen für eine Sommerungskultur im Frühjahr.


Landwirtschaft


Navigation

Winterroggen