Düngung

Hinweise für eine standortangepasste Düngung landwirtschaftlicher Kulturen bilden einen Beratungsschwerpunkt der Landwirtschaftskammer.

Angeboten werden fachlich fundierte und praxistaugliche Empfehlungen unter Berücksichtigung sowohl der ökonomischen Belange als auch der Anforderungen an den Klima-, Boden- und Gewässerschutz.

Die Umsetzung umweltpolitischer Ziele findet überwiegend in der Fläche statt und löst oft Flächenansprüche und Konflikte aus. mehr

 

 

Richtwerte für die Düngung

Die „Richtwerte für die Düngung“ sind auf Standort- und Klimagegebenheiten ausgerichtet.

mehr

Gesetze & Verordnungen

Die Düngeverordnung regelt die gute fachliche Praxis bei Anwendung von Düngemitteln. Herbstdüngung 2017

mehr

Bei Abgaben von Wirtschaftsdünger über 200 t Frischmasse im Jahr besteht eine gesetzliche Meldepflicht.

mehr

Organische Düngung

Ein bedarfsgerechter, umweltschonender Einsatz organischer Dünger ist eine besondere Herausforderung.

mehr

Nitratmessdienst

Bei der Stickstoffbedarfsermittlung im Ackerbau sind verfügbare Stickstoffmengen zu berücksichtigen.

mehr

Genehmigungen im Pflanzenschutz und Kontrolle

Kontrolle von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach dem deutschen Düngemittelrecht

mehr

Versuche

Die Düngeempfehlungen der Landwirtschaftskammer basieren auf mehrjährigen Exaktversuchsergebnissen.

mehr

EDV-Anwendungen

Die Landwirtschaftskammer bietet zur Unterstützung geeignete Programme und Rechenblätter an.

mehr

Nährstoffmanagement

Wirtschaftsdünger wie Gülle und Substratrest sind wesentlich an der Pflanzenernährung beteiligt und gehören in den Nährstoffkreislauf.

mehr

Fachartikel-Übersicht

16. März 2013 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Aktuelle Tipps zur Maisdüngung: Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen

Mit dem Ansteigen der Bodentemperaturen ist in den nächsten Wochen auch die Düngung zum Mais zu planen und dabei auf eine angepasste N-Intensität mit optimalem Wirtschaftsdüngereinsatz sowie angemessener Unterfußdüngung...

09. März 2013 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Grünland bedarfsgerecht düngen: Nicht nur die Stickstoffdüngung bedenken

Eine bedarfsgerechte Düngeplanung orientiert sich nicht ausschließlich am Stickstoffbedarf. Neben der optimierten Stickstoffversorgung sind weitere Nährstoffe zu beachten und aufeinander abzustimmen,

09. Februar 2013 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Erste Messung: Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein: Nährstoffgehalte auf durchschnittlichem Niveau

Nach den Vorgaben der Düngeverordnung (DÜV) sind zur Ermittlung des Nährstoffbedarfs unter anderem die im Boden verfügbaren Nährstoffmengen heranzuziehen. Dazu werden in diesem Jahr statt drei nur noch zwei Messungen im Frühjahr...

25. August 2012 | Von: Peter Lausen , Landwirtschaftskammer; Klaus Gosch, LUFA-ITL GmbH
Düngung auf Acker- und Grünlandflächen: Kalkung wird oft vernachlässigt

Die regelmäßige Kalkdüngung zur Regulierung der Bodenreaktion auf unseren landwirtschaftlichen Böden ist unerlässlich. Die Kalkung wirkt der natürlichen Bodenversauerung entgegen und dient somit der Erhaltung der...

28. Juli 2012 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer; Klaus Gosch, LUFA-ITL GmbH
Bodengehalte in Schleswig-Holstein untersucht: Die Bodenfruchtbarkeit ist rückläufig

Die Kenntnis der Versorgung landwirtschaftlich genutzter Böden mit den wesentlichen Nährstoffen P, K und Mg ist eine notwendige Voraussetzung zur Bemessung einer ertragsoptimalen Düngung.


Landwirtschaft

Ansprechpartner

Dr. Lars Biernat

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-353
Fax 04331/9453-349
lbiernat@lksh.de
Fachgebiete: Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche

Dr. Martin Komainda

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-326
Fax 04331/9453-309
mkomainda@lksh.de
Fachgebiete: Grünland


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Düngung