Themen

Online-Rechner zur Kalkulation der Rapsabrechnung

mehr

Winterraps Frühkauf Saatgut

Winterraps Frühkauf Saatgut
mehr

Winterraps

Sorten

Die Landessortenversuche Raps (LSV) werden entsprechend dem Konzept der deutschlandweiten Anbaugebiete für die drei Naturräume Marsch, Geest und Östliches Hügelland durchgeführt. Da es durchaus Unterschiede in der Eignung einzelner Sorten für die Naturräume gibt, unterscheiden sich die Prüfungssortimente. Die Ergebnisse der LSV sind mehrjährig in den Sortenempfehlungen zusammengefasst.

Bei der Sortenwahl ist auf die Eignung für die Saatzeit zu achten. Neben den LSV werden daher Versuche zur Frühsaat- und Spätsaateignung der Sorten durchgeführt. Die aktuellen Empfehlungen sind den jeweiligen Fachartikeln zu entnehmen.

Ergebnisse 2018 - Landessortenversuche

Ergebnisse 2017 - Landessortenversuche

Ergebnisse 2016 - Landessortenversuche

Ergebnisse - Frühsaaten

Ergebnisse - Spätsaaten

Ansprechpartner Sorten

Dr. Christian Kleimeier

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-334
Fax 04331/9453-339
ckleimeier@lksh.de
Fachgebiete: Raps, Ölsaaten, Körnerleguminosen, Fruchtfolgegestaltung

Pflanzenschutz

 

Im Winterraps haben verschiedene Schaderreger eine große Bedeutung. Mit der Saatgutbeizung wurde bisher neben den Auflaufkrankheiten auch der Rapserdfloh erfasst. Aufgrund des zunächst zweijährigen Verbots der Neonicotinoide (Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam) stehen für die kommenden Aussaaten derzeit keine insektiziden Beizmittel zur Bekämpfung der Kleinen Kohlfliege und des Rapserdflohs zur Verfügung. Bei Spätsaaten ist eine zusätzliche Beizung gegen den Falschen Mehltau sinnvoll. Sehr wichtig ist eine effektive Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern, die mit den verfügbaren Herbiziden im Schwerpunkt bereits im Vorauflauf bzw. im Keimblattstadium der Unkräuter und Ungräser erfolgen muss. Mittlerweile stehen auch einige Herbizide für gezielte Behandlungen im Nachauflauf zur Verfügung.
Bei den Schädlingen ist im Herbst insbesondere der Rapserdfloh von Bedeutung. Im Frühjahr richten sich Insektizidbehandlungen gegen den Großen Rapsstängelrüssler (besonders im Südosten Schleswig-Holsteins), den Gefleckten Kohltriebrüssler, den Rapsglanzkäfer sowie den Kohlschotenrüssler und die Kohlschotenmücke. 
Wichtige Krankheiten im Winterraps sind Kohlhernie, Phoma lingam (Wurzelhalsfäule), Weißstängeligkeit und Verticillium. Gelegentlich können auch Botrytis und Cylindrosporium von Bedeutung sein.

Folgende Pflanzenschutzmittel können eingesetzt werden. Die Tabellen ersetzen jedoch nicht die genaue Beachtung der jeweiligen Gebrauchsanleitung:

Beizmittel

Fungizide/Wachstumsregler

Glyphosat

Herbizide

Insektizide

Molluskizide

Bestandsführung und Anbautechnik

Die wesentlichen Maßnahmen der Anbautechnik sind im Anbautelegramm im zeitlichen Ablauf zusammengefast.Wichtig sind eine gute Fruchtfolgestellung, optimal nach der Vorfrucht Wintergerste, eine Bestellung unter günstigen Bedingungen, optimal nach Pflugfurche, eine standort- und Saatzeit angepasste Saatstärke und Sortenwahl, eine angepasste und optimierte Stickstoffdüngung und die Pflanzenschutzmaßnahmen.

Anbautelegramm und Anbaugebiete Winterraps

Düngung

Zur Optimierung der N-Düngung des Winterrapses wurde in Zusammenarbeit und unter wissenschaftlicher Leitung und Federführung durch das Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der CA Universität Kiel das Frischmassemodell entwickelt. Über dieses Modell wird die N-Aufnahme des Rapses bei Vegetationsende im Herbst geschätzt und dann bei der N-Düngung im Frühjahr angerechnet.

Molybdaenduengung Winterraps

Frischmassemethode - Stickstoffaufnahme von Winterraps im Herbst

Fachartikel

02. Februar 2019 | Von: Dr. Christian Kleimeier, Henning Schuch, Landwirtschaftskammer
Frühjahrsdüngung zu Winterraps: Auch ohne Herbstdüngung weit entwickelte Bestände

2017 erfolgte die Rapsaussaat unter schwierigen Bedingungen oder wurde ganz unterlassen. Viele Landwirte hofften nach dem nassen Winter 2017/2018 auf gute Bedingungen für eine Sommerungskultur im Frühjahr.

19. Januar 2019 | Von: Franziska Potts, Jens-Peter Loy, CAU Kiel
Markt-Info-App MIA; Hilfe bei Vermarktung von Weizen und Raps

Seit der Umsetzung der McSharry Reform 1992 und insbesondere der Preiskrise auf den internationalen Rohstoffmärkten nach der Ernte 2007 hat die Vermarktung von Getreide und Raps auch in Norddeutschland an Bedeutung für den...

01. September 2018 | Von: Anneke Karstens, Landwirtschaftskammer
Einsatz von Fungiziden und Wachstumsreglern im Herbst; Den Raps sicher durch den Winter bringen

Die Rapssausaat steht in diesem Jahr vor ganz anderen Vorzeichen als im vergangenen Jahr. Durch die frühe Ernte wurden die neuen Rapsflächen schnell geräumt. Problematisch war jedoch die extreme Trockenheit, welche auf den...

01. September 2018 | Von: Dr. Ulrich Lehrke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Raps in weiteren Fruchtfolgen anbauen; Keine wirklichen Alternativen in Sicht?

Die Erträge vom Winterraps waren in den vergangenen drei Jahren in vielen Betrieben sehr enttäuschend. Einige Betriebsleiter stellen deshalb den Rapsanbau infrage. Offensichtlich ist das Anbaurisiko von Raps stark gestiegen. Als...

25. August 2018 | Von: Manja Landschreiber, Landwirtschaftskammer
Insektizidmaßnahmen für den Rapsanbau 2018: Die Witterung entscheidet über Insektendruck

Der diesjährige Sommer wird nicht nur durch Hitze, Trockenheit und Ernteausfälle, sondern auch durch das vielfältige Vorkommen von Insekten, lange im Gedächtnis bleiben.


Landwirtschaft

Anbautelegramm Winterraps

Bodenansprüche

mittlere bis schwere Standorte, leichte Böden mit guter

Wasserversorgung

Fruchtfolge

keine besonderen Ansprüche an Vorfrucht,

sehr gute Vorfruchtwirkung,

Anbauabstand

aufgrund von Fruchtfolgekrankheiten (z.B. Kohlhernie)

überprüfen (min. 4 Jahre, auf Befallsflächen min. 5 Jahre )

pH

-

Wert

im standortbedingten optimalen Bereich, auf Schlägen mit Kohlhernie

Branntkalk in das Saatbett einarbeiten.

N

P

2

0

5

Ansprechpartner

Dr. Christian Kleimeier

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-334
Fax 04331/9453-339
ckleimeier@lksh.de
Fachgebiete: Raps, Ölsaaten, Körnerleguminosen, Fruchtfolgegestaltung


Navigation

Winterroggen