Schnell zum Ziel mit EDV-Anwendungsprogrammen

Mithilfe verschiedener EDV-Anwendungen kann das Betriebsmanagement im Bereich Wirtschaftsdüngerwertermittlung unterstützt werden. Die Landwirtschaftskammer bietet hierzu geeignete Programme an.

Wertermitttlung von Wirtschaftsdünger

Der Berechnungsweg ist mithilfe des Excelprogrammes schnell durchführbar. Die in blau dargestellten Werte sind betriebsindividuell und müssen mit den jeweiligen Daten des Betriebes überschrieben werden.

Der Umfang, in dem Wirtschaftsdünger im eigenen Betrieb verwendet werden kann, ist von dem jeweiligen Nährstoffbedarf bestimmt und wird nach der Düngeverordnung durch den Pflanzenbedarf an Sticksoff und Phosphat begrenzt. Darüber hinaus begrenzt die Düngeverordnung den Einsatz organischer Düngemittel auf 170 kg Gesamtstickstoff tierischen Ursprungs. Dies führt in manchen Betrieben zur Notwendigkeit Wirtschaftsdünger abzugeben.

Die Ermittlung des Wirtschaftsdüngerwertes beeinflusst auch die Transportwürdigkeit des jeweiligen Wirtschaftsdüngers.

Der Wert des Wirtschaftsdüngers ist abhängig von:

  •  den darin enthaltenen Nährstoffen an Stickstoff, Phosphat, Kali, Magnesium und Schwefel,
  •  der N-Ausnutzung in Abhängigkeit von Ausbringzeitpunkt und Kultur,
  •  dem jeweiligen Preis für Mineraldünger,
  • dem Gehalt an Mikronährstoffen und weiteren Nährstoffen wie Calcium,
  • dem Beitrag zur Humusreproduktion.

Zur Ermittlung des Wirtschaftsdüngerwertes ist die Kenntnis der Inhaltstoffe aufgrund einer Analyse zwingend erforderlich.

Ansprechpartner

  • Peter Lausen

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-341
    Mobil +49 152 08590879
    Fax +49 4331 9453-349
    plausen@lksh.de

    Leitung Meldestelle Wirtschaftsdünger

  • Henning Schuch

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-353
    Mobil +49 151 40088907
    Fax +49 4331 9453-349
    hschuch@lksh.de

    Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche