Düngung erlaubt?

Sperrfristen für Düngemittel mit wesentlichem Stickstoffgehalt (> 1,5 % Gesamt-N in der TM)

Achtung!: Es gelten zurzeit gesonderte Sperrfristen in der N- und P-Kulisse:

 

N-Gebietskulisse (gilt für Düngemittel mit wesentlichen Gehalt an N):

→ Sperrfrist Grünland 15. Oktober bis 31. Januar

P-Gebietskulisse (gilt für Düngemittel mit westenlichen Gehalt an P):

→ Sperrfrist Grünland: 15. Oktober bis 31. Januar

→ Sperrfrist Ackerland: 15. Oktober bis 31. Januar

Sperrfristen beachten!

1. November bis 31. Januar für Grünland, Dauergrünland und auf Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau bei einer Aussaat bis zum 15. Mai
→ auf Ackerland ab dem Zeitpunkt, ab dem die Ernte der letzten Hauptfrucht abgeschlossen ist, bis zum Ablauf des 31. Januar

AUSNAHME ↔ abweichend davon ist die Düngung auf Ackerland bis zur Höhe des Stickstoff-Düngebedarfs (maximal bis 60 kg Gesamtstickstoff je Hektar oder 30 kg Ammoniumstickstoff je Hektar) möglich:

bis zum 1. Oktober zu Zwischenfrüchten, Winterraps oder Feldfutter bei einer Aussaat bis zum 15. September oder zu Wintergerste nach Getreidevorfrucht bei einer Aussaat bis zum 1. Oktober

bis zum 1. Dezember zu Gemüse-, Erdbeer- und Beerenobstkulturen

15. Dezember bis 15. Januar Sperrfrist für Festmist von Huf- und Klauentieren sowie Kompost.

Achtung!: Es gelten gesonderte Sperrfristen in der N- und P-Kulisse:

N-Gebietskulisse (gilt für Düngemittel mit wesentlichen Gehalt an N):

→ Sperrfrist Grünland 15. Oktober bis 31. Januar

P-Gebietskulisse (gilt für Düngemittel mit westenlichen Gehalt an P):

→ Sperrfrist Grünland: 15. Oktober bis 31. Januar

→ Sperrfrist Ackerland: 15. Oktober bis 31. Januar

Ferner ist zu beachten:

Aufnahmefähigkeit des Bodens beachten!

→ keine Düngung (Stickstoff / Phosphat), wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder schneebedeckt ist.

→ auf gefrorenen Boden dürfen max. 60 kg Gesamtstickstoff je Hektar aufgebracht werden wenn:

  • durch Antauen tagsüber die Aufnahmefähigkeit gegeben ist
  • keine Gefahr des Abschwemmens in Gewässer bzw. auf benachbarte Flächen besteht
  • der Boden durch Einsaat einer Winterkultur oder von Zwischenfrüchten im Herbst eine Pflanzendecke trägt oder es sich um Grünland oder Dauergrünland handelt
  • anderenfalls die Gefahr einer Bodenverdichtung oder von Strukturschäden bestünde

Festmist und Kompost dürfen außerhalb der Sperrfrist auf gefrorenem Boden, der nicht auftaut, aufgebracht werden, wenn der Boden eine Pflanzendecke trägt.

Broschüre der Kammer: Richtwerte für die Düngung

Die 24. Ausgabe der Richtwerte für die Düngung soll neben Onlineangebot und Bauernblatt ein hilfreicher und verlässlicher Wegweiser für die gute fachliche Praxis beim Düngen sein.

In diesem Zusammenhang sind in der Neuauflage 2018 die wesentlichen Änderungen, die sich durch das neue Düngerecht ergeben haben, im Detail dargestellt und um viele praxisrelevante Beispiele ergänzt.
 

Die Neuauflage der Richtwerte ist kostenpflichtig erhältlich
zum Preis von 10 €/Exemplar zzgl. Versandkosten
bei der

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein,
Abteilung Pflanzenbau, Pflanzenschutz, Umwelt
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg

Bevorzugt zu beziehen per E-Mail unter athimm@lksh.de; Tel.: +49 4331 9453-342; Fax: +49 4331 9453-349

Ansprechpartner

  • Dr. Lars Biernat

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-340
    Fax +49 4331 9453-349
    lbiernat@lksh.de

    Fachbereichsleitung Umwelt: Grundwasserschutzberatung und Bodenschutz, Umwelt- und Naturschutz, Knickpflege

  • Henning Schuch

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-353
    Fax +49 4331 9453-349
    hschuch@lksh.de

    Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche