Düngung aktuell

Gülledüngung im zeitigen Frühjahr

Gemäß der Düngeverordnung ist das Aufbringen von stickstoff- oder phosphathaltigen Düngemitteln verboten, sofern der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder schneebedeckt ist. Nach den sehr ergiebigen Regenfällen der vergangenen Tage ist daher darauf zu achten, dass viele Flächen zum jetzigen Zeitpunkt nicht aufnahmefähig und stark wassergesättigt sind. In diesem Fall darf nicht gedüngt werden!

Weiterhin ist bei der Ausbringung von flüssigen organischen Düngemitteln, einschließlich flüssiger Wirtschaftsdünger, mit wesentlichem Gehalt an verfügbarem Stickstoff oder Ammoniumstickstoff zu beachten, dass diese auf bestelltem Ackerland ab sofort nur noch streifenförmig auf den Boden aufgebracht oder direkt in den Boden eingebracht werden dürfen.

In diesem Zusammenhang tritt die Frage auf, unter welchen Voraussetzungen im Herbst angesäte Zwischenfrüchte im Frühjahr des Folgejahres als unbestellter Boden angesehen werden können, sodass in der Folge eine Breitverteilung von Wirtschaftsdüngern mit unverzüglicher Einarbeitung zulässig ist?

Eine Breitverteilung von Wirtschaftsdünger im Frühjahr auf im Herbst angesäte Zwischenfrüchte ist zulässig, sofern eine unverzügliche Einarbeitung erfolgt und sich die Aussaat der Folgekultur (zum Beispiel Silomais) zeitnah (innerhalb von 7 Tagen) anschließt. Somit kann auf Flächen, auf denen Zwischenfrüchte angebaut werden und Silomais folgen soll keine breitflächige Gülledüngung mehr ab dem 1. Februar durchgeführt werden, da die Aussaat des Silomaises erst deutlich später erfolgen wird. Allerdings ist eine streifenförmige Gülleausbringung in moderater Höhe zu Zwischenfrüchten (kein Ausfallgetreide!), die einen Nährstoffbedarf haben (zum Beispiel Winterbegrünung mit Winterroggen), erlaubt, sofern eine Düngebedarfsermittlung für die nachfolgende Sommerung vorhanden ist.

Weitere Infos zum Thema: Streifenförmige oder direkte Einbringung in den Boden muss beachtet werden

Soll eine Nutzung von Zwischenfrüchten vorgenommen werden, ist eine Düngebedarfsermittlung für diese Kulturen zu erstellen.