Mais

Mais

Sortenempfehlungen

Die Ergebnisse der Landessortenversuche in Schleswig-Holstein zeigen auf, wie unterschiedlich die Maissorten in ihrer Leistungsfähigkeit sind. Von daher ist es bei der Vielfalt an Sorten besonders wichtig, für die jeweilige Nutzungsrichtung entsprechend ausgezeichnete Sorten zu finden. Die Landwirtschaftskammer bietet mit ihren Ergebnissen grundsätzliche Entscheidungshilfen an. Um den Sorten in der Empfehlung gerecht zu werden, wird neben einer ausgeglichenen mehrjährigen Leistung, ein besonderes Augenmerk auf die Merkmale Energieertrag und Stärkegehalt gelegt.


Ansprechpartner Sortenwahl

Düngung

Durch die Ausweitung der Maisanbaufläche in Schleswig-Holstein gewinnt auch die standortangepasste Düngung von Mais zunehmend an Bedeutung. Schwerpunktthemen der Maisdüngung sind:

Richtwerte für die Düngung: Standort- und ertragsangepasste Stickstoffdüngung.

Pflanzenschutz

Die Saatgutbehandlung im Mais bietet die Möglichkeit pilzliche Auflaufkrankheiten zu verhindern. Herbizidmaßnahmen haben das Ziel die Maispflanzen konkurrenzfähig gegen Unkräuter und Ungräser zu machen, da in der Jugendphase die Konkurrenzkraft sehr gering ist.

Die Schädigung durch den Drahtwurm spielt besonders beim Grünlandumbruch eine Rolle. Es gibt keine zugelassenen Mittel gegen den Drahtwurm.

In einigen Jahren gibt es auch Schäden durch die Fritfliege an jungen Maispflanzen. Die Larven der Fritfliege fressen die noch kleinen Pflanzen. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bietet keine Möglichkeit der Bekämpfung.

Seit 2010 tritt vereinzelt der Maiszünsler im Land auf. Der Einsatz von Insektiziden ist derzeit in Schleswig-Holstein nicht notwendig, aufgrund des sehr geringen Befalls.

Ackerbauliche Maßnahmen wie die Stoppelbearbeitung und -Zerkleinerung und das Pflügen sind empfehlenswert, um die Entwicklung und Ausbreitung zu verhindern.

Diese Maßnahmen können auch gegen die weitere Ausbreitung von Fusarium-Krankheiten helfen. Fusarien werden in fast jeder Maispflanze festgestellt. Weitere Blattkrankheiten wie Turcicum-Blattdürre und Kabatiella zeae spielen in manchen Jahren eine Rolle. Die Zerkleinerung und Einarbeitung der Erntereste zur Rotteförderung stellen die beste Möglichkeit der Eindämmung dar. In einigen Jahren tritt der eher standorttreue Maisbeulenbrand (Ustilago-maydis) auf und kann die Futterqualität beeinträchtigen.

Folgende Pflanzenschutzmittel können eingesetzt werden. Die Tabellen ersetzen jedoch nicht die genaue Beachtung der jeweiligen Gebrauchsanleitung.

Aktuelle Warndienste Region Ost und West

Hier gelangen Sie direkt zu den aktuellen Warndiensten für Ackerkulturen.

Bestandesführung und Anbautechnik

Ansprechpartner Bestandesführung und Anbautechnik