Getreide und Raps

Erzeugerpreise Getreide, Raps frei Lager, ab 2 t

Preisermittlung der Landwirtschaftskammer für Schleswig-Holstein
(wöchentliche Berichterstattung im VLK/Kammer-Programm und Marktinformationssystem)
 

39. Woche vom 21.09. bis 27.09.2020

Preise für die Ernte 2020 in Euro/Tonne ohne MwSt.

Mehrwertsteuersatz ab 1. Juli 2020 für pauschalierende Landwirte: 10,7 % beim Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse; 5% beim Einkauf von Betriebsmitteln landwirtschaftlicher Herkunft, sonst 16 %. 

Getreide und Raps

  Spanne Schwerpunktpreis Preis in der Vorjahreswoche
Eliteweizen 176,00 - 187,50 182,00 157,00
Qualitätsweizen 173,00 - 185,00 179,20 152,00
Brotweizen 169,00 - 182,50 176,30 149,00
Mahl- und Brotroggen 134,00 - 142,00 139,60 133,50
Roggen and. Verwendung 124,00 - 134,00 130,20 126,80
Braugerste 144,00 - 156,00 149,60 158,00
Futtergerste 63- 64. kg/hl 142,50 - 149,00 146,30 134,00
Futterweizen 150,00 - 170,00 164,10 140,50
Qualitätshafer 152,00 - 171,00 162,30 158,00
Futterhafer 132,00 - 146,00 141,60 135,00
Triticale 143,00 - 153,00 148,90 138,70
Raps 366,00 - 378,00 374,20 366,80
Futtererbsen 192,00 - 205,00 198,70 190,00
Ackerbohnen 201,00 - 220,00 209,60 220,80

Getreide- und Rapsmarkt:

Getreide und Ölsaaten tendieren fester

Am hiesigen Getreidemarkt entwickeln sich die Preise stabil bis fest. Die Exportnachfrage stützt diese Kursentwicklung. Die Anreize für die Abgabe von Getreide steigen. Aus dem Handel wird aber noch nicht von einer großen Abgabebereitschaft gesprochen. 

Auch für Ölsaaten ist das Preisniveau gestiegen. Für den Termin Oktober-Dezember werden für Rapssaat als Erzeugerpreis hierzulande rund 380 EUR/t geboten. Die festen Sojabohnen- und Pflanzenölnotierungen, aber auch das begrenzte Rapsangebot lassen die Kurse ansteigen. Vom Handel wird berichtet, dass die Ölschrote als Sofotware knapp sind. Die Preise hierzulande sind dementsprechend auch ordentlich angezogen. In Kombination mit stabilen bis festen Getreidepreisen ziehen auch die Mischfutterpreise an.