Getreide und Raps

Erzeugerpreise Getreide, Raps frei Lager, ab 2 t

Preisermittlung der Landwirtschaftskammer für Schleswig-Holstein
(wöchentliche Berichterstattung im VLK/Kammer-Programm und Marktinformationssystem)
 

22. Woche vom 25.05. bis 31.05.2020

Tagespreise (keine Terminware) in Euro/Tonne ohne MwSt.

Mehrwertsteuersatz ab 1. Januar 2007 für pauschalierende Landwirte: 10,7 % beim Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse; 7% beim Einkauf von Betriebsmitteln landwirtschaftlicher Herkunft, sonst 19 %. 

Getreide und Raps

  Spanne Schwerpunktpreis Preis in der Vorjahreswoche
Eliteweizen 0,00 - 0,00 0,00 176,80
Qualitätsweizen 181,00 - 190,00 185,80 166,60
Brotweizen 180,00 - 189,00 184,50 163,40
Mahl- und Brotroggen 134,00 - 144,00 138,70 146,70
Roggen and. Verwendung 129,00 - 138,00 134,80 144,20
Braugerste 0,00 - 0,00 0,00 180,80
Futtergerste 63- 64. kg/hl 142,50 - 153,00 148,50 151,90
Futterweizen 169,00 - 179,00 175,40 161,60
Qualitätshafer 159,00 - 179,00 168,60 158,20
Futterhafer 144,00 - 172,00 153,70 139,20
Triticale 144,00 - 158,00 152,60 158,70
Raps 350,00 - 366,50 362,40 352,80
Futtererbsen 198,00 - 220,00 203,60 0,00
Ackerbohnen 225,00 - 265,00 245,60 260,20

Getreide- und Rapsmarkt:

Wenig Geschäftstätigkeit

In diesen Tagen findet wenig physischer Handel mit Getreide statt. Es sind nur noch Restpartien der Ernte 2019 vorhanden. Bei einem überwiegend stabilen Preisniveau zeigen Erzeuger ab und an Interesse restliche Mengen zu verkaufen. Die Nachfrage ist allerdings auch nicht  zu groß. Das Zeitfenster bis zur neuen Ernte wird kleiner.

Neuabschlüsse für die Ernte 2020 werden hierzulande ebenso kaum getätigt. Die gebotenen Kurse tendieren leicht fester. B-Weizen der neuen Ernte kann zur Wochenmitte mit 168 – 175 EUR/t verkauft werden. Futterweizen rangiert etwa 10 EUR/t darunter. Gerste liegt nochmals etwa 10 EUR/t unter dem Futterweizenkurs.

Rapssaat wird von den Ölmühlen kaum nachgefragt. Das Preisniveau entwickelt sich zwar leicht fest, ist für die Abgeber allerdings nicht ausreichend interessant. Auch die neue Ernte wird wenig gehandelt, obwohl Mühlen ab und an Interesse zeigen. Raps ex Ernte kann für 360 – 367 EUR/t vorverkauft werden. Rapsschrot bleibt weiterhin knapp verfügbar, sinkt aber im Preis. Der Kurs für Sojaschrot ist ebenso gesunken. Selbstmischer nutzen die Gelegenheit für Kontraktabschlüsse.