Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern

Stand: April 2021

Die Bundesregierung hat am 29. Juli 2020 ein neues Förderprogramm aufgelegt, mit dem ein Rückgang der Ausbildungsaktivitäten in stark von der Corona-Pandemie betroffenen klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) vermieden werden soll.

  • „Ausbildungsprämie“ (Erhalt des Ausbildungsniveaus)

Antragsberechtigt sind KMU, die durch die Corona-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind. Dafür gelten folgende Kriterien:

  • Die Beschäftigten haben im Jahr 2020 mindestens in einem Monat in Kurzarbeit gearbeitet oder
  • der Umsatz des Ausbildungsbetriebs ist im Zeitraum April bis Dezember 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum entweder …
    - … in 2 aufeinanderfolgenden Monaten um durchschnittlich 50 Prozent zurückgegangen oder
    - … in 5 zusammenhängenden Monaten um durchschnittlich 30 Prozent zurückgegangen.

Wichtig:
Neben den genannten Bedingungen gelten die allgemeinen Voraussetzungen des Bundesprogramms.
Diese erfahren Sie unter folgendem Link >>
Sie finden dort auch Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Die Ausbildungsprämie wird für jede neu beginnende anerkannte Berufsausbildung gewährt, die frühestens ab dem 24. Juni 2020 bis 31. Mai 2021 beginnt. Die Ausbildungsprämie steht unter der Bedingung, dass das Ausbildungsverhältnis über die Probezeit hinaus fortbesteht. Die Ausbildungsprämie beträgt einmalig 2.000 Euro für jeden Ausbildungsvertrag. Sie wird nach erfolgreicher Beendigung der Probezeit ausgezahlt.

  • Ausbildungsprämie plus“ (Erhöhung des Ausbildungsniveaus)

Bei erheblicher Betroffenheit durch die Corona-Krise (siehe oben) wird KMU, die eine höhere Anzahl von Ausbildungsverträgen abschließen als im Durchschnitt der letzten drei Jahre, die sog. Ausbildungsprämie plus gewährt. Sie beträgt 3.000 Euro für jeden zusätzlichen, die bisherige durchschnittliche Anzahl übersteigenden Ausbildungsvertrag. Die Prämie wird nach erfolgreicher Beendigung der Probezeit ausgezahlt.

Antragsweg und Vordrucke: Agentur für Arbeit >>
 

  • Zuschuss zur Ausbildungsvergütung (Vermeidung von Kurzarbeit)

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die trotz Kurzarbeit die Ausbildung regulär fortsetzen, erhalten einen Zuschuss in Höhe von 75 Prozent der Ausbildungsvergütung. Die Förderung wird für jeden Monat gezahlt, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent angezeigt hat.

Wenn Ihr Unternehmen Kurzarbeit anzeigt, muss gleichzeitig eine Anzeige bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit erfolgen, dass die Ausbildung fortgesetzt wird. Hat Ihr Unternehmen bereits Kurzarbeit angezeigt, muss es dies unverzüglich nachholen.

Sie müssen der Agentur anzeigen, dass die Ausbildung fortgesetzt wird, bevor Sie den Zuschuss zur Ausbildungsvergütung beantragen.

Verwenden Sie für die Anzeige folgenden Vordruck zu finden unter diesem Link >>

  • Übernahmeprämie

Übernimmt ein KMU Auszubildende aus einem KMU-Betrieb, der infolge der Corona-Krise insolvent ist, kann der aufnehmende Betrieb für diese Auszubildenden eine Übernahmeprämie erhalten. Die Prämie beträgt einmalig 3.000 Euro für jeden Auszubildenden und wird nach der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit gezahlt.

Wichtig:

Sie können eine Förderung mit der Übernahmeprämie für Ausbildungen erhalten, die zwischen 1. August und 30. Juni 2021 fortgesetzt werden.

Antragsweg und Vordrucke: Agentur für Arbeit >>
 

Weitere Informationen:

Antragsweg: Agentur für Arbeit >>

 

!!! Neue Negelungen ab dem 1. Juni 2021 !!!

Am 17. März 2021 hat das Bundeskabinett beschlossen, das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ zu verlängern und auf das Ausbildungsjahr 2021/2022 auszuweiten. Die neuen Regelungen gelten für Ausbildungsverhältnisse, die ab dem 1. Juni 2021 beginnen. Zudem können ab diesem Zeitpunkt Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten die entsprechenden Förderungen beantragen. Das Programm wird einem größeren Kreis von Betrieben zugänglich gemacht, die Prämien für die Neueinstellung oder die Übernahme von Auszubildenden erhöht, die Förderung zur Vermeidung von Kurzarbeit ausgeweitet.

  • Die bisherige Ausbildungsprämie für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau halten, erhöht sich für das nächste Ausbildungsjahr von 2. 000 Euro auf 4. 000 Euro.
     
  • Die Ausbildungsprämie plus für Betriebe, die ihr Ausbildungsniveau steigern, erhöht sich für das nächste Ausbildungsjahr von 3.000 Euro auf 6.000 Euro.
     
  • Aber auch der Anreiz, Auszubildende und ihre Ausbilder trotz Kurzarbeit im Betrieb zu halten, ist verbessert worden. Neben dem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung gibt es nun auch einen Zuschuss zur Ausbildervergütung.
     
  • Außerdem wurde ein Lockdown-II-Sonderzuschuss (in Höhe von 1.000 Euro) für ausbildende Kleinstunternehmen eingeführt, wenn der Ausbildungsbetrieb im aktuellen Lockdown seine Geschäftstätigkeit nicht oder nur noch im geringen Umfang (wie z. B. beim Außerhausverkauf von Restaurants) wahrnehmen durfte und die Ausbildung dennoch fortgeführt hat.
     
  • Für den Fall, dass ein Ausbildungsplatz wegen Insolvenz des Betriebes verlorengeht, wurden auch Verbesserungen bei den Übernahmeprämien vollzogen; die Förderhöhe verdoppelt sich auf 6.000 Euro. Gefördert wird jetzt auch die Übernahme von Auszubildenden, deren Ausbildungsvertrag pandemiebedingt beendet wird.

Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen können diese Unterstützungen bei den örtlichen Arbeitsagenturen beantragen. Alle Informationen rund um die Antragstellung finden Sie auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit. Ebenso finden Sie hier weitere Fördermöglichkeiten, etwa bei der Verbundausbildung oder für Vorbereitungskurse auf die Abschlussprüfung.

Informationen zum Bundesprogramm Ausbildungsplätze sichern >>

  • Ursula Wagener

    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg

    Tel. +49 4331 9453-250 Mobil
    Fax +49 4331 9453-229
    uwagener@lksh.de

    Grundsatzfragen Berufsausbildung, Ausbildungsberatung Tierwirt/in und Pflanzentechnologe/in