Sommerraps

Versuche mit Sommerraps werden seit Anfang der 1990er Jahre in Schleswig-Holstein nicht mehr durchgeführt. Vom Anbau von Sommerraps für den Konsumanbau wird aus anbautechnischen Gründen abgeraten.

Pflanzenschutz

Folgende Pflanzenschutzmittel können im Sommerraps eingesetzt werden. Die Tabellen ersetzen jedoch nicht die genaue Beachtung der jeweiligen Gebrauchsanleitung:

Fungizide/Wachstumsregler

Glyphosat

Herbizide

Insektizide

Molluskizide

 

 

    •  

Ansprechpartner Pflanzenschutz - Region Ost

Dr. Hans-Joachim Gleser

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-370
Fax 04331/9453-389
hjgleser@lksh.de
Fachgebiete: Leitung Fachbereich Pflanzenschutz, Grundsatzfragen im Bereich: pilzliche Schaderreger, Wachstumsregler im Ackerbau

Manja Landschreiber

Meesenring 9
23566 Lübeck
Tel. 0451-317020-25
Fax 0451-317020-29
mlandschreiber@lksh.de
Fachgebiete: Grundsatzfragen im Bereich: Ungräser und Unkräuter Ackerbau, Warndienst Ost und Pflanzenschutzberatung Ost

Inga Bewarder

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331-9453-377
Fax 04331-9453-389
ibewarder@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Henning Jonas

LVZ Futterkamp
Versuchsstation Futterkamp
24327 Blekendorf
Tel. 04381/9009-941
hjonas@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Anneke Karstens

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-374
Fax 04331/9453-389
akarstens@lksh.de
Fachgebiete: Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Schleswig-Holstein für Ackerbau, Versuchsstation Bovenau, Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Lilli Krützmann

Meesenring 9
23566 Lübeck
Tel. 0451-317020-25
Fax 0451-31702029
lkruetzmann@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Ansprechpartner Pflanzenschutz - Region West

Sönke Först

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-387 o. 0151-19106415
Fax 04331/9453-389
sfoerst@lksh.de
Fachgebiete: Grundsatzfragen im Bereich: tierische Schaderreger, Warndienst West und Pflanzenschutzberatung West

Ludger Lüders

Waldschlösschenstraße 47
25746 Heide
Tel. 0481-85094-54
Fax 0481-85094-49
llueders@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung, Demonstrationsbetriebe integrierter Pflanzenschutz in Schleswig-Holstein für Gemüsebau

Martina Popp

Theodor-Strom-Straße 2
25821 Bredstedt
Tel. 04671-9134-25
Fax 04671-9134-19
mpopp@lksh.de
Fachgebiete: Versuchswesen, Schaderregerüberwachung Landwirtschaft, Beratung

Bestandsführung und Anbautechnik

Der Anbau von Sommerraps nimmt in Schleswig-Holstein nur geringe Anbauflächen von weniger als 1.000 ha ein. Angesichts der hohen Anbaudichte von Winterraps, mit dem dazugehörigem hohen Druck durch Krankheiten und Schädlinge und den engen Fruchtfolgen, wird vom Anbau von Sommerraps in S-H abgeraten. Sommerraps tritt im nachfolgenden Winterraps als Ausfallraps auf und stellt im Winterraps ein Unkraut dar, welches kaum oder gar nicht mit zu bekämpfen ist und er ist gleichzeitig ein Konkurrent um Wasser und Nährstoffe. In milden Wintern überwintert der Sommerraps, blüht um 4 Wochen früher als der Winterraps und kommt so früh zur Samenreife, sodass die Schoten bereits aufgeplatzt sind, wenn der Winterraps geerntet wird. Damit hat sich ein Vermehrungszyklus des Sommerrapses in der Winterrapsfruchtfolge geschlossen. Durch den starken Besatz mit Rapsglanzkäfern werden die wenigen Sommerrapsschläge immer wieder sehr stark geschädigt. Ein ganz wichtiger Grund, der gegen den ersatzmäßigen Anbau von Sommerraps in den Fällen spricht, in denen der Winterraps ausfällt, ist der hohe Befall mit Kohlhernie in S-H. Sommerraps vermehrt die Kohlhernie ebenfalls, so dass in entsprechenden Situationen besser eine andere Fruchtart und keine Crucifere angebaut werden sollte. Mit den Körnerleguminosen als Alternative bleibt der Schlag in der Fruchtfolge und hat für den folgenden Winterweizen eine sehr gute Vorfrucht. Versuche mit Sommerraps werden seit Jahren nicht mehr durchgeführt; nicht zuletzt weil sie durch den sehr starken Befall mit Rapsglanzkäfern immer wieder ausgefallen sind.

Anbautelegramm Sommerraps

Ansprechpartner Bestandsführung & Anbautechnik

Dr. Christoph Algermissen

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-334
Fax 04331/9453-339
calgermissen@lksh.de
Fachgebiete: Raps, Ölsaaten, Körnerleguminosen

Weitere Ansprechpartner

Dr. Christoph Algermissen

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-334
Fax 04331/9453-339
calgermissen@lksh.de
Fachgebiete: Raps, Ölsaaten, Körnerleguminosen


Landwirtschaft


Navigation

Ölsaaten und Körnerleguminosen - Winterroggen