Fachartikel Meldeprogramm Wirtschaftsdünger

19. Januar 2008 | Von: Johann-Heinrich Bitter, Landwirtschaftskammer
Effiziente N-Düngung: wirtschaftlich und umweltschonend (Teil 4): Stickstoffdüngung zu Freilandgemüse

Der Freilandgemüsebau wird auch in Schleswig-Holstein durch eine Vielfalt von anbauwürdigen Arten geprägt. Vielen dieser zum Teil stark Nährstoff zehrenden Gemüsearten wird angesichts der relativ hohen jährlich benötigten...

19. Januar 2008 | Von: Peter Lausen und Gregor Schmitt-Rechlin, Landwirtschaftskammer
Effiziente N-Düngung: wirtschaftliche und umweltschonend (Teil 4): N-Überhänge in Betrieben: Ansätze zur Reduzierung

Die Düngeverordnung von 2006 (DüV) schreibt die Erstellung eines Nährstoffvergleichs für Stickstoff und Phosphat vor. Dies war bereits Gegenstand der Düngeverordnung von 1996 (hier DüngeVO genannt). Durch die Novellierung haben...

22. Dezember 2007 | Von: Dr. Uwe Schleuß, MLUR Schleswig-Holstein
Bis zum 31. März 2008 beantragen: Ausnahmeregelung für Ausbringung erhöhter N-Mengen

Die Düngeverordnung als nationales Aktionsprogramm zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie begrenzt die aufgebrachte N-Menge aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft auf jährlich maximal 170 kg N/ha im Betriebsdurchschnitt. Eine...

Treffer 61 bis 63 von 63
<< Erste < Vorherige 31-35 36-40 41-45 46-50 51-55 56-60 61-63 Nächste > Letzte >>

Landwirtschaft

Ansprechpartner

Peter Lausen

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-341
Fax 04331/9453-349
plausen@lksh.de
Fachgebiete: Leitung Meldestelle Wirtschaftsdünger

Carina Wilken

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-343
Fax 04331-9453-349
cwilken@lksh.de
Fachgebiete: Meldestelle Wirtschaftsdünger


Navigation

Freilandgemüse Kohl