EDV-Anwendungen

EDV-Anwendungen

Mit Hilfe verschiedener EDV-Anwendungen kann das Betriebsmanagement in den Bereichen Düngeplanung und Nährstoffbilanzierung unterstützt werden. Die Landwirtschaftskammer bietet hierzu geeignete Programme und Rechenblätter an.

Zur Berechnung des jährlichen Nährstoffvergleiches nach den Vorgaben der Düngeverordnung können Sie hier kostenfrei einen Nährstoffvergleichsrechner nutzen. Ein Handbuch zur Anwendung des Programmes ist ebenfalls verfügbar.

Programm zur Düngeplanung

Zur Einhaltung der Düngeverordnung DüV ist ein Düngeplan erforderlich, bei dem der vorgegebene N-Bedarf und weitere konkrete Vorgaben eingehalten werden. Der Düngeplan muss vor einer Düngung vorliegen, ist bei Kontrollen vorzulegen und dient der Dokumentation. Bei der Planung der Düngung sind jedoch auch weitere über die Düngeverordnung hinaus gehende pflanzenbauliche Düngungsaspekte zu beachten. Hierzu zählen die Inhalte der Richtwerte für die Düngung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Alle für die Düngung relevanten Einflussfaktoren greifen im Düngeplan ineinander, bestimmen sich teilweise gegenseitig und münden in einer konkreten Düngemenge zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Das Programm kann kostenfrei heruntergeladen und auf den eigenen Rechner bearbeitet werden:

Düngeplanungsprogramm

Leitfaden Düngeplanungsprogramm

Wertermittlung von Wirtschaftsdünger

Der Umfang, in dem Wirtschaftsdünger im eigenen Betrieb verwendet werden kann, ist von dem jeweiligen Nährstoffbedarf bestimmt und wird nach der Düngeverordnung durch den Pflanzenbedarf an Sticksoff und Phosphat begrenzt. Darüber hinaus begrenzt die Düngeverordnung den Einsatz organischer Düngemittel auf 170 kg Gesamtstickstoff tierischen Ursprungs. Dies führt in manchen Betrieben zur Notwendigkeit Wirtschaftsdünger abzugeben.

Die Ermittlung des Wirtschaftsdüngerwertes beeinflusst auch die Transportwürdigkeit des jeweiligen Wirtschaftsdüngers.

Der Wert des Wirtschaftsdüngers ist abhängig von:

  •  den darin enthaltenen Nährstoffen an Stickstoff, Phosphat, Kali, Magnesium und Schwefel,
  •  der N-Ausnutzung in Abhängigkeit von Ausbringzeitpunkt und Kultur,
  •  dem jeweiligen Preis für Mineraldünger,
  • dem Gehalt an Mikronährstoffen und weiteren Nährstoffen wie Calcium,
  • dem Beitrag zur Humusreproduktion.

Zur Ermittlung des Wirtschaftsdüngerwertes ist die Kenntnis der Inhaltstoffe aufgrund einer Analyse zwingend erforderlich.

Der Berechnungsweg ist mithilfe des Excelprogrammes Wertermittlungsrechner Wirtschaftsdüngerwert schnell durchführbar. Die in blau dargestellten Werte sind betriebsindividuell und müssen mit den jeweiligen Daten des Betriebes überschrieben werden.


Formular zur Schlagdokumentation

Schlagkartei

Informationen zu EDV-Programmen für eine gesamtbetriebliche Düngeplanung erhalten Sie über den genannten Ansprechpartner.


Landwirtschaft

Ansprechpartner

Peter Lausen

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-341
Fax 04331/9453-349
plausen@lksh.de
Fachgebiete: Leitung Meldestelle Wirtschaftsdünger

Dr. Lars Biernat

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-353
Fax 04331/9453-349
lbiernat@lksh.de
Fachgebiete: Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Düngung