Düngung

Hinweise für eine standortangepasste Düngung landwirtschaftlicher Kulturen bilden einen Beratungsschwerpunkt der Landwirtschaftskammer.

Angeboten werden fachlich fundierte und praxistaugliche Empfehlungen unter Berücksichtigung sowohl der ökonomischen Belange als auch der Anforderungen an den Klima-, Boden- und Gewässerschutz.

Die Umsetzung umweltpolitischer Ziele findet überwiegend in der Fläche statt und löst oft Flächenansprüche und Konflikte aus. mehr

 

 

Richtwerte für die Düngung

Die „Richtwerte für die Düngung“ sind auf Standort- und Klimagegebenheiten ausgerichtet.

mehr

Gesetze & Verordnungen

Die Düngeverordnung regelt die gute fachliche Praxis bei Anwendung von Düngemitteln. Herbstdüngung 2017

mehr

Bei Abgaben von Wirtschaftsdünger über 200 t Frischmasse im Jahr besteht eine gesetzliche Meldepflicht.

mehr

Organische Düngung

Ein bedarfsgerechter, umweltschonender Einsatz organischer Dünger ist eine besondere Herausforderung.

mehr

Nitratmessdienst

Bei der Stickstoffbedarfsermittlung im Ackerbau sind verfügbare Stickstoffmengen zu berücksichtigen.

mehr

Genehmigungen im Pflanzenschutz und Kontrolle

Kontrolle von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach dem deutschen Düngemittelrecht

mehr

Versuche

Die Düngeempfehlungen der Landwirtschaftskammer basieren auf mehrjährigen Exaktversuchsergebnissen.

mehr

EDV-Anwendungen

Die Landwirtschaftskammer bietet zur Unterstützung geeignete Programme und Rechenblätter an.

mehr

Nährstoffmanagement

Wirtschaftsdünger wie Gülle und Substratrest sind wesentlich an der Pflanzenernährung beteiligt und gehören in den Nährstoffkreislauf.

mehr

Fachartikel-Übersicht

14. November 2015 | Von: Dr. Wolfgang Sauermann, Landwirtschaftskammer
N-Düngung nach der Frischmassemethode bemessen: Stickstoffmenge im Bestand jetzt bestimmen

Durch Vorgaben der novellierten Düngeverordnung werden die Anforderungen an die N-Düngung auch beim Winterraps ansteigen. Die Änderungen werden dazu führen, dass die N-Düngermengen gegenüber dem jetzigen Stand verringert werden...

01. August 2015 | Von: C. Timmermann, LV der Maschinenringe; P. Lausen, D. Rixen, Landwirtschaftskammer
Mehr Marktübersicht für effizienteren Nährstoffaustausch: Onlinenährstoffbörse gestartet

Seit heute bringt die Nährstoffbörse Anbieter und Nachfrager von Wirtschaftsdünger zusammen. Damit lassen sich die Nährstoffströme künftig dirket in Bedarfsregionen lenken.

25. Juli 2015 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Was die Düngeverordnung regelt; Beim Einsatz organischer Düngemittel Fristen und Bedarf beachten

Die Ernte der Druschfrüchte hat begonnen. Damit sind jetzt auch Entscheidungen zu treffen, wie viel Kalk, Grundnährstoffe und Herbststickstoff auf den jeweiligen Flächen nach der Ernte gegeben werden sollten. Eine kostengünstige...

14. Februar 2015 | Von: Klaus Dieter Schlüter, Landwirtschaftskammer
Düngung an Fließgewässern: Vorsicht ist geboten

Mit dem Ende der Sperrfrist am 31. Januar wurde die Düngesaison in Schleswig-Holstein eingeläutet. Der Vegetationsbeginn ist zwar noch nicht absehbar, für die bodenschonende Ausbringung von Wirtschaftsdüngern ist der Februar aber...

17. Januar 2015 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Vorgaben der Düngeverordnung beachten; Nur bei aufnahmefähigem Boden düngen

Die Ausbringung von Gülle, Substratrest und N-/ P-Mineraldünger ist nur erlaubt, wenn der Boden aufnahmefähig ist. Dadurch soll erreicht werden, dass mit Düngemitteln ausgebrachte lösliche Nährstoffe in den Boden eindringen und...


Landwirtschaft

Ansprechpartner

Dr. Lars Biernat

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-353
Fax 04331/9453-349
lbiernat@lksh.de
Fachgebiete: Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche

Dr. Martin Komainda

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-326
Fax 04331/9453-309
mkomainda@lksh.de
Fachgebiete: Grünland


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Düngung