Düngung

Hinweise für eine standortangepasste Düngung landwirtschaftlicher Kulturen bilden einen Beratungsschwerpunkt der Landwirtschaftskammer.

Angeboten werden fachlich fundierte und praxistaugliche Empfehlungen unter Berücksichtigung sowohl der ökonomischen Belange als auch der Anforderungen an den Klima-, Boden- und Gewässerschutz.

Die Umsetzung umweltpolitischer Ziele findet überwiegend in der Fläche statt und löst oft Flächenansprüche und Konflikte aus. mehr

 

 

Richtwerte für die Düngung

Die „Richtwerte für die Düngung“ sind auf Standort- und Klimagegebenheiten ausgerichtet.

mehr

Gesetze & Verordnungen

Die Düngeverordnung regelt die gute fachliche Praxis bei Anwendung von Düngemitteln. Herbstdüngung 2017

mehr

Bei Abgaben von Wirtschaftsdünger über 200 t Frischmasse im Jahr besteht eine gesetzliche Meldepflicht.

mehr

Organische Düngung

Ein bedarfsgerechter, umweltschonender Einsatz organischer Dünger ist eine besondere Herausforderung.

mehr

Nitratmessdienst

Bei der Stickstoffbedarfsermittlung im Ackerbau sind verfügbare Stickstoffmengen zu berücksichtigen.

mehr

Genehmigungen im Pflanzenschutz und Kontrolle

Kontrolle von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach dem deutschen Düngemittelrecht

mehr

Versuche

Die Düngeempfehlungen der Landwirtschaftskammer basieren auf mehrjährigen Exaktversuchsergebnissen.

mehr

EDV-Anwendungen

Die Landwirtschaftskammer bietet zur Unterstützung geeignete Programme und Rechenblätter an.

mehr

Nährstoffmanagement

Wirtschaftsdünger wie Gülle und Substratrest sind wesentlich an der Pflanzenernährung beteiligt und gehören in den Nährstoffkreislauf.

mehr

Fachartikel-Übersicht

07. April 2012 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Für das ökonomische Optimum: Den N-Düngeplaner im Internet nutzen

Die Düngung der Kulturen mit Stickstoff sollte so ausreichend bemessen sein, dass das ökonomische Optimum erreicht wird. Es sollte jedoch nicht mehr sein, um unnötige Belastung der Gewässer und des Geldbeutels zu vermeiden.

10. März 2012 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein; Ergebnisse der 2. Messung zeigen einen geringfügigen Anstieg

Ende Februar ist im Rahmen des Nitratmessdienstes die zweite Bodenbeprobung vorgenommen worden. Die Nitratgehalte liegen im Mittel bei 25 kg NO3-N/ha. Dieselben Flächen lagen vor vier Wochen bei 18 kg NO3-N/ha. Die...

03. März 2012 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Bedarfsgerechte Düngung zu Grünland; Alle Nährstoffe bei der Planung bedenken

Bei der Planung einer bedarfsgerechten, klima- und gewässerschonenden Grünlanddüngung ist eine angepasste Stickstoffmenge von hoher Bedeutung. Neben der optimierten Stickstoffversorgung sind weitere Nährstoffe zu beachten und...

11. Februar 2012 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein: Deutlich niedrigere Werte als in den Vorjahren

Nach den Vorgaben der Düngeverordnung (DÜV) sind zur Ermittlung des Nährstoffbedarfs unter anderem die im Boden verfügbaren und voraussichtlich während des Wachstums des jeweiligen Pflanzenbestandes verfügbar werdenden...

09. April 2011 | Von: Peter Lausen, Landwirtschaftskammer
Nitratmessdienst der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein: Angestiegene Nitratgehalte in der dritten Messung

Die Ergebnisse der dritten Messung des Nitratmessdienstes in diesem Frühjahr liegen vor. Die Nitratgehalte dieser letzten Messung liegen, verglichen mit den Werten der ersten beiden Messungen, auf höherem Niveau.


Landwirtschaft

Ansprechpartner

Dr. Lars Biernat

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-353
Fax 04331/9453-349
lbiernat@lksh.de
Fachgebiete: Düngeverordnung (DÜV), Mikronährstoffdüngung, Biogassubstrat, Düngungsversuche

Dr. Martin Komainda

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-326
Fax 04331/9453-309
mkomainda@lksh.de
Fachgebiete: Grünland


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Düngung