Anerkennung als Ausbildungsbetrieb

Ausbildungsplätze/-betriebe

Nach dem Berufsbildungsgesetz (§ 28 ff.) darf nur ausbilden, wer persönlich und fachlich geeignet ist. Die fachliche Eignung umfasst berufliche Fähigkeiten sowie berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse.

  • Die beruflichen Fähigkeiten bestehen in dem Abschluss einer Meisterprüfung oder anderer mindestens gleichwertiger Abschlussprüfungen in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung und in einer angemessenen Zeit der Berufserfahrung.
  • Die berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse sind gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung nachzuweisen.

Um eine gute Ausbildung zu gewährleisten, muss auch der Ausbildungsbetrieb anerkannt werden. Die Kriterien hierfür werden in der jeweiligen Verordnung über die Eignung der Ausbildungsstätte für nachfolgende Berufe festgelegt:

Für die Anerkennung als Ausbildungsstätte müssen insbesondere folgende Voraussetzungen gegeben sein.

  • Mindestgröße des Betriebes bzw. Mindestanforderungen an die Produktion
  • Bewirtschaftung nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen
  • Buchführungsgemäße Erfassung der Wirtschaftsergebnisse
  • Einwandfreier Zustand der Gebäude und der technischen Ausstattung
  • Kontinuierliche Anleitung des Auszubildenden

Die zuständige Stelle führt eine Liste der anerkannten Ausbildungsbetriebe für den jeweiligen Ausbildungsberuf.

Für den Beruf Landwirt steht zusätzlich eine monatlich aktualisierte Liste der freien Ausbildungsplätze zur Verfügung.

Weitere Informationen sind über den für den jeweiligen Beruf genannten Ansprechpartner erhältlich.


Aus- und Weiterbildung

Ansprechpartner

Eckhard Rimkus

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-250
Fax 04331/9453-229
erimkus@lksh.de
Fachgebiete: Ausbildungsberatung Milchwirtschaft/Molkerei, Landwirt, Tierwirt, Pferdewirt


Navigation

Titelbild - Förderung