Düsen an Pflanzenschutzgeräten

Düsen an Pflanzenschutzgeräten

Der Düsensatz ist eines der wichtigsten Elemente an einem Pflanzenschutzgerät. Ein optimales Ergebnis wird jedoch nur bei richtiger Einstellung aller Bauteile bzw. Regeleinrichtungen erzielt.
Das durch die Düsen erzeugte Tropfenspektrum entscheidet sowohl über den Benetzungsgrad auf der Zielfläche als auch über das Abdriftverhalten. Eine gute Benetzung wird eher mit kleinen Tropfen erreicht. Diese unterliegen jedoch eher der Abdriftgefahr als große Tropfen. Abdrift bedeutet Verlust im Hinblick auf die Zielfläche und damit ein erhöhtes Wirksamkeitsrisiko. Darüber hinaus kann Abdrift eine Gefährdung der Umwelt (z. B. von Oberflächengewässern) darstellen.
Düsen können einer Prüfung durch das Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz (im Julius-Kühn-Institut – JKI; vormals BBA) unterzogen werden. Bei Vorliegen der Voraussetzungen werden sie als ‚Anerkannte Düsen’ in einer entsprechenden Liste geführt.
Abdriftmindernde Düsen an einem Pflanzenschutzgerät haben eine große Bedeutung, da durch deren Verwendung das Pflanzenschutzgerät als Verlustminderndes Gerät eingestuft werden kann. Beim Einsatz Verlustmindernder Geräte können im Hinblick auf viele Pflanzenschutzmittel weniger begrenzende Abstandsauflagen eingehalten werden, da die Abdriftgefahr gemindert ist.


Amtliche Kontrollen

Ansprechpartner

Thomas Storm

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Tel. 04331/9453-315
Fax 04331/9453-389
tstorm@lksh.de
Fachgebiete: Genehmigungen Kontrollen, Pflanzenschutzgerätekontrollen


Navigation

Landwirtschaft - Pflanze - Pflanzengesundheitkontrolle